Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/233494
Authors: 
Schmidt, Klaus M.
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Discussion Paper No. 270
Abstract: 
In seiner Thünen-Vorlesung vor dem Verein für Socialpolitik im Herbst 2020 hat Klaus Schmidt das Design von Klimaschutzverhandlungen untersucht. Er geht dabei von einem Vorschlag Martin Weitzmans aus, künftige Verhandlungen auf einen einheitlichen CO2-Mindestpreis zu fokussieren. Wäre ein solches Vorgehen demjenigen, wie es in den Abkommen von Paris und Kyoto praktiziert wurde, tatsächlich überlegen? Schmidt berichtet von zwei experimentellen Studien, in denen er gemeinsam mit Koautoren Licht auf diese Frage geworfen hat. Die Ergebnisse beider Studien unterstützen den Vorschlag von Weitzman.
Subjects: 
Klimaschutzverhandlungen
Verhandlungsdesign
Reziprozität
CO2-Preis
JEL: 
C81
C93
F51
H87
Q54
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
489.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.