Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/229453
Authors: 
Fuest, Clemens
Neumeier, Florian
Peichl, Andreas
Year of Publication: 
2021
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst Digital [ISSN:] 2700-8371 [Volume:] 2 [Year:] 2021 [Issue:] 1
Abstract: 
Wir untersuchen, ob die Mehrwertsteuersenkung die Bürger*innen veranlasst hat, größere Anschaffungen zu tätigen, so wie es das Ziel der Bundesregierung war. Laut unseren Ergebnissen wurde dieses Ziel nicht wie erhofft erreicht. Nur 2% der Befragten, die im Zeitraum von Juli bis Oktober 2020 größere Ausgaben tätigten, hätten ohne die Mehrwertsteuersenkung auf diese Anschaffungen verzichtet. Nur 12% derjenigen, die bis Jahresende noch Einkäufe planen, würden ohne die Mehrwertsteuersenkung darauf verzichten. Diese Ergebnisse haben wir auf sämtliche Haushalte der Bundesrepublik hochgerechnet. Daraus ergibt sich ein gesamtwirtschaftlicher Konsumeffekt in Höhe von etwa 6,3 Mrd. Euro. Dies entspricht nicht ganz einem Drittel der geschätzten fiskalischen Kosten der Maßnahme. Diese liegen bei 20 Mrd. Euro. In Relation zu den privaten Konsumausgaben 2019 führte die Mehrwertsteuersenkung damit zu einem relativen Anstieg des Binnenkonsums von 0,6%. 2008/2009 hatte eine temporäre Senkung der Mehrwertsteuer im Vereinigten Königreich um 2,5 Prozentpunkte einen geschätzten Konsumzuwachs von 0,4% gebracht. Zu den wichtigsten Gründen für den Konsumverzicht gehören erwartete höhere Ausgaben in der Zukunft sowie Corona-bedingte Einschränkungen beim Einkauf.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.