Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/216909
Autoren: 
Felbermayr, Gabriel
Hinz, Julian
Mahlkow, Hendrik
Stamer, Vincent
Datum: 
2020
Schriftenreihe/Nr.: 
Kiel Policy Brief No. Spezial Corona-Update 2
Zusammenfassung: 
In Deutschland wird der Ausstieg aus dem Corona‐Lockdown, der am 20. April begann, weitergeführt und ausgedehnt. Während des harten Lockdown könnte die Wirtschaftsleistung um etwa 15-20 Prozent unter dem normalen Niveau gelegen haben, mit einer Tendenz der Verschlimmerung über die Zeit. In der Zeit der bereits erfolgten Lockerungen hat Deutschland wirtschaftlich den freien Fall gestoppt und einen Boden gefunden; allerdings auf niedrigem Niveau; das belegen Zahlen aus dem Kieler Datenmonitor Corona‐Krise, z.B. der tägliche Stromverbrauch, das Frachtaufkommen, oder Passantenzahlen in den Innenstädten. Während die Binnenwirtschaft nicht mehr weiter fällt, befindet sich der Welthandel weiterhin in freiem Fall.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Starting on April 20, Germany has relaxed the lockdown and is currently moving towards further relaxations. During the phase of the "hard lockdown" (March 23 to April 19, 2020), value added in Germany has fallen by about 15 to 20 percent below the expected level, with a tendency to further deteriorate over time. During the first weeks of the relaxed lockdown, the German economy stopped the free fall and stabilized at a low level of economic activity. This is what very recent daily data on electricity consumption, road freight volumes and inner city counts of pedestrians, collected by the Kiel Institute's Corona Data Monitor, show. While the domestic economy seems to stabilize, global trade continues to be in free fall.
Schlagwörter: 
Corona-Krise
COVID19
Konjunktur
Echtzeitindikatoren
Corona crisis
business cycle analysis
real time indicators
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.