Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/215734
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Year of Publication: 
2020
Series/Report no.: 
IfW-Box No. 2020.2
Publisher: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Abstract: 
Der Weltmarkt für Rohöl ist seit geraumer Zeit gekennzeichnet durch ein strukturelles Überangebot, das aus stark steigender Produktion in Ländern resultiert, die nicht zur OPEC gehören. Zentral ist hier die Rolle der Vereinigten Staaten, wo die Förderung in den vergangenen beiden Jahren um rund 2 Mill. Bar­rel pro Tag (b/d) auf 12 Mill. b/d erhöht wurde. Hinzu kommen knapp 5 Mill b/d aus verflüssigtem Erdgas, so dass die Vereinigten Staaten inzwischen weltweit der bei weitem größte Ölproduzent sind. Zuletzt hat sich der Anstieg der Ölproduktion in den Vereinigten Staaten zwar aufgrund nachlassender Bohraktivität im Fracking-Segment verlangsamt, und für das kommende Jahr wird nur noch mit einem Zuwachs von etwa 1 Mill. b/d gerechnet. Gleichzeitig werden aber andernorts neu erschlossene Ölfelder produktions­wirksam, insbesondere in Brasilien und Norwegen, so dass die Förderung außerhalb der OPEC insge­samt in wenig verändertem Tempo zunehmen dürfte.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.