Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/215730
Autoren: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Hauber, Philipp
Kooths, Stefan
Mösle, Saskia
Stolzenburg, Ulrich
Datum: 
2020
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 66
Zusammenfassung: 
Das Wachstum des Produktionspotenzials, also das bei Normalauslastung aller Produktionsfaktoren erzielbare Bruttoinlandsprodukt, lässt zunehmend nach und dürfte in der Mitte des kommenden Jahrzehnts nur noch knapp 1 Prozent betragen. Aufgrund der Alterung der Bevölkerung gehen von der Entwicklung des Arbeitskräfteangebots erst kaum noch positive und zum Ende der Mittelfrist sogar negative Impulse auf das Potenzialwachstum aus. Da die aktuelle Corona-Pandemie unserer Einschätzung nach zwar zu einer scharfen Rezession, aber schnellen anschließenden Erholung in Deutschland führen wird, rechnen wir nicht mit dauerhaften Auswirkungen auf das Produktionspotenzial. Eine länger währende Krise und insbesondere falsche wirtschaftspolitische Reaktionen darauf, können aber das Produktionspotenzial beschädigen.
Schlagwörter: 
Produktionslücke
Produktionspotenzial
Mittelfristprojektion
Totale Faktorproduktivität
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.