Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209499
Authors: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Potjagailo, Galina
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 38
Abstract: 
The German economy is running at full steam. Economic activity has further accelerated in the current year and leading indicators suggest that the rapid pace of expansion will continue in the coming year. We expect gross domestic product (GDP) to grow by 2.3 percent in 2017 (calendar-adjusted: 2.6 percent) and by 2.5 percent in 2018 (calendar-adjusted: 2.6 percent); this is an upward revision by 0.3 percentage points in both years compared to our forecast in September. With capacity utilization already well above normal levels, the German economy is, thus, approaching a boom period. Tensions are becoming more and more apparent on the labor market. As a result, higher wages will boost the income gains of private households while employment growth is likely to slow down a bit. The inflation rate is expected to rise and to reach 2 percent in 2019. The expansion of the German economy is broad-based. Private consumption will continue to expand at a relatively high rate due to high income growth. The boom in the construction sector is ongoing, although capacity constraints will lead to a considerable increase in construction prices. Exports are likely to be further stimulated by the strong upswing in the global economy. Moreover, business investment is becoming an additional pillar of the expansion as firms increasingly move away from their previously observed wait-and-see approach, in view of high capacity utilization and favorable business prospects. Cyclical factors will lead to a high budget surplus of about 1.5 percent relative to GDP. The scope for additional expenditures is very limited, however, since the increase in revenues is only a temporary phenomenon and demographic developments will cause considerable budgetary burdens in the future.
Abstract (Translated): 
Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf. Im laufenden Jahr hat sich die konjunkturelle Dynamik noch einmal beschleunigt, und die Frühindikatoren sprechen dafür, dass die rasche Gangart auch im kommenden Jahr beibehalten wird. Wir erhöhen unsere Prognose für die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts sowohl für das laufende als auch für das kommende Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent (2017) bzw. 2,5 Prozent (2018). Bei bereits deutlich über normal ausgelasteten Kapazitäten nähert sich die deutsche Wirtschaft damit in großen Schritten der Hochkonjunktur. Anspannungen zeigen sich zunehmend am Arbeitsmarkt. In der Folge dürften sich die Einkommenszuwächse der privaten Haushalte mehr und mehr aus Lohnerhöhungen speisen, während sich der Beschäftigungsaufbau allmählich etwas verlangsamen dürfte. Die Inflation bleibt in der Tendenz aufwärts gerichtet und dürfte im Jahr 2019 bei 2 Prozent liegen. Der Aufschwung steht auf einem breiten Fundament. Die privaten Konsumausgaben werden aufgrund der hohen Einkommenszuwächse wohl weiter lebhaft expandieren. Der Bau-Boom wird sich angesichts der anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen fortsetzen, auch wenn Kapazitätsengpässe zu zunehmend steigenden Baupreisen führen werden. Die Exporte dürften durch den kräftigen Aufschwung der Weltwirtschaft weiter stimuliert werden. Schließlich mehren sich die Zeichen, dass die Unternehmen ihren Investitionsattentismus überwinden und die Unternehmensinvestitionen in Anbetracht der hohen Kapazitätsauslastung und der hervorragenden Geschäftsaussichten zu einem weiteren Standbein des Aufschwungs werden. Die konjunkturbedingt sprudelnden Steuereinnahmen führen zu hohen Budgetüberschüssen von rund 1,5 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt. Da die kräftigen Einnahmesteigerungen jedoch nur ein temporäres Phänomen sind und aufgrund des demografischen Wandels erhebliche haushaltspolitische Belastungen vor der Tür stehen, sind die Spielräume für zusätzliche Ausgaben eng begrenzt.
Subjects: 
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.