Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209492
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Kooths, Stefan
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 28
Abstract: 
The economic recovery in the euro area remains moderate. While several sentiment indicators have improved considerably over the past few months, and therefore suggest that the recovery might gain some momentum, this has not yet been reflected in hard data, in particular not in the quarterly GDP growth rate in the fourth quarter of 2016. So far, there is a lack of striking evidence for a sustained acceleration of the recently recorded moderate pace of economic recovery. Meanwhile, political uncertainty will remain elevated over the forecast horizon due to upcoming elections in four out of five of the biggest member states, negotiations with the United Kingdom on terms and conditions for leaving the EU, and possible changes in trade policies triggered by the new US government. Nevertheless, the euro area economy is set to continue its recovery - unemployment continues to decline, numerous early activity indicators point upwards, fiscal policy is expected to be mildly expansionary over the forecast horizon, and the recovery is continuously supported by low interest rates and the low external value of the euro.
Abstract (Translated): 
Wir erwarten für das laufende Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 1,8 Prozent, im kommenden Jahr um 1,7 Prozent. Verschiedene Stimmungsindikatoren haben sich in den vergangenen Monaten verbessert und deuten auf eine beschleunigte konjunkturelle Grundtendenz hin. Allerdings sind wichtige harte (nicht umfragebasierte) Indikatoren zuletzt hinter den gestiegenen Erwartungen zurückgeblieben, allen voran die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal 2016. So gibt es derzeit noch zu wenig belastbare Evidenz für eine spürbare Belebung der bis zuletzt verzeichneten moderaten Expansionsdynamik. Diese vollzieht sich weiter unter einer Fülle politischer Risiken im Prognosezeitraum. Zu diesen Unwägbarkeiten zählen die bevorstehenden EU-Austrittsverhandlungen mit dem Vereinigten Königreich, wichtige Wahlen in vier der fünf größten Mitgliedsländer, sowie die schwer kalkulierbare Wirtschafts- und Handelspolitik der neuen US-Administration. Unter dem Strich sind die Auftriebskräfte im Euroraum gleichwohl intakt - die Arbeitslosigkeit ist weiter rückläufig, viele Frühindikatoren sind erkennbar aufwärts gerichtet und die Konjunktur wird weiterhin durch niedrige Zinsen und den geringen Außenwert des Euro unterstützt; zudem wird die Finanzpolitik voraussichtlich leicht expansiv ausgerichtet sein. Unterdessen ist die Verbraucherpreisinflation zuletzt sprunghaft auf 2,0 Prozent gestiegen. Mit dem Abklingen der derzeit preissteigernden Effekte vonseiten der Energiepreise dürfte sich die Preisdynamik allerdings wieder etwas abschwächen und die Inflationsrate Ende 2018 bei knapp eineinhalb Prozent liegen.
Subjects: 
Euro area
European Monetary Union
leading indicators
Target2
Quantitative Easing
Additional Information: 
Short English version, full version available only in German language.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.