Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209484
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Plödt, Martin
Potjagailo, Galina
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 17
Abstract: 
The German economy remains robust in a difficult international climate. In the current year, we expect GDP to increase by 2 per cent. That represents a reduction of 0.2 percentage points from our earlier forecast, mainly due to a slowdown in exports caused by sluggish growth in foreign markets during the winter half-year period. However, we still expect the economy to perform better than in 2015 and to expand very strongly overall. Most of this growth will be due to domestic factors. Consumer spending will increase at a very high rate throughout the forecast period, driven by rising incomes due to the sustained strength of the labor market. Boosted further by low oil prices and government transfers, consumer spending is expected to grow this year at a rate not seen for more than 15 years. Investment is likely to improve and become the second pillar of the recovery. Construction investment in particular is projected to increase more rapidly than in the previous year, thanks to exceptionally favorable conditions. In the course of 2016, we expect the global economy to gradually emerge from a period of weakness and provide better opportunities for German exporters. Looking ahead to 2017, we expect to see a further acceleration in the economy (2.2 percent increase in GDP). One reason for this optimism is the likely continued buoyancy of the domestic economy, driven in part by the continued high level of monetary stimulus as well as an improvement in exports as the global economy recovers.
Abstract (Translated): 
Die deutsche Konjunktur erweist sich in einem schwierigen internationalen Umfeld als robust. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 2,0 Prozent. Damit reduzieren wir zwar unsere Prognose um 0,2 Prozentpunkte, vor allem weil die Ausfuhren aufgrund der vorerst verhaltenen Expansion in wichtigen Abnehmerländern im Winterhalbjahr deutlich zur Schwäche tendieren. Gleichwohl würde sich das Expansionstempo noch einmal beschleunigen. Maßgeblich sind vor allem binnenwirtschaftliche Faktoren. So expandiert der private Konsum im gesamten Prognosezeitraum angetrieben von der günstigen Einkommensentwicklung infolge des anhaltenden Aufwärtstrends auf dem Arbeitsmarkt mit sehr hohen Raten. Im laufenden Jahr erhält er abermals Impulse durch die niedrigen Ölpreise sowie staatliche Transfers und wird voraussichtlich so stark zulegen wie seit mehr als 15 Jahren nicht mehr. Aber auch die Investitionen dürften wieder Tritt fassen und zum zweiten Standbein des Aufschwungs werden. Vor allem die Bauinvestitionen werden wohl aufgrund der ungemein günstigen Rahmenbedingungen deutlich rascher zulegen als im Vorjahr. Im Verlauf des Jahres wird die Weltwirtschaft voraussichtlich ihre Schwächephase nach und nach überwinden, so dass sich auch die Absatzmöglichkeiten für die deutschen Exporteure wieder verbessern. Für das Jahr 2017 rechnen wir mit einer weiteren Beschleunigung der konjunkturellen Dynamik und einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 2,2 Prozent. Dafür spricht, dass die binnenwirtschaftlichen Expansionskräfte weiter hoch bleiben dürften, auch weil das monetäre Umfeld äußerst anregend bleibt und sich die Perspektiven für die Ausfuhren mit der Belebung der Weltwirtschaft verbessern.
Subjects: 
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
Additional Information: 
Short English version, full version available only in German language.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.