Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/209475
Authors: 
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Hauber, Philipp
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Reitz, Stefan
Schwarzmüller, Tim
Wolters, Maik H.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Kiel Institute Economic Outlook No. 7
Abstract: 
Following a weak start into 2015, the global economy is expected to pick up again in the course of this year. Average annual world output growth will nevertheless remain sluggish at 3.4 percent on a purchasing power parity weighted basis, before accelerating modestly to 3.8 percent next year. The improvement will be driven by stronger growth in the advanced economies where ultra-low interest rates and continued monetary expansion are expected to increasingly gain traction given that private sector deleveraging has gone a long way in a number of important economies. By contrast, we do not expect a significant acceleration of output growth for the emerging economies where structural impediments abound and lower commodity prices have reduced export revenues in many countries.
Abstract (Translated): 
Die Weltkonjunktur ist ausgesprochen schwach in das Jahr 2015 gestartet. Zwar wird sich die wirtschaftliche Dynamik im weiteren Verlauf dieses Jahres wieder verstärken und im kommenden Jahr voraussichtlich weiter an Fahrt gewinnen. Der Anstieg der Weltproduktion gerechnet auf Basis von Kaufkraftparitäten wird mit 3,4 Prozent in diesem Jahr aber nochmals recht verhalten ausfallen und mit 3,8 Prozent auch im kommenden Jahr eine im historischen Vergleich moderates Expansionstempo aufweisen. Beschleunigen wird sich voraussichtlich insbesondere die Konjunktur in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Die insgesamt weiter sehr expansive Geldpolitik dürfte angesichts fortschreitender Entschuldungsprozesse im privaten Sektor zunehmend auf fruchtbaren Boden fallen, vor allem für die Investitionen ist mit einer spürbaren Belebung zu rechnen. Für die Schwellenländer ist eine deutliche Verstärkung des Produktionsanstiegs hingegen nicht zu erwarten. Strukturelle Hemmnisse stehen dem entgegen; in vielen Ländern kommt hinzu, dass die Exporterlöse infolge niedrigerer Rohstoffpreise nachhaltig gesunken sind.
Subjects: 
Quantitative Easing
Greece
European Monetary Union
advanced economies
emerging economies
monetary policy
Japan
Russia
ASEAN
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.