Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/204267
Authors: 
Hanzl-Weiss, Doris
Holzner, Mario
Römisch, Roman
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Policy Notes and Reports No. 24
Abstract: 
The economies of Vienna and Bratislava have followed quite different development paths over the last decades. While Vienna's population increased by about 20% within two decades, Bratislava's population mostly stagnated. However, when measured in GDP per capita at purchasing power parties, average income in Bratislava has surpassed that of Vienna and is now among the top-10 leading regions in Europe. Massive foreign direct investment, particularly in the automotive sector, has created full employment in Bratislava. Nevertheless, Vienna, as one of the world's most liveable cities, is still attracting more immigration and labour markets are in less favourable conditions. Transport infrastructure between the two close cities has only recently been improving, which has left considerable scope for further reductions in travel time. Regional cooperation is under way and should be reinforced in order to meet the challenges ahead. Mass-emigration of young Slovaks over the last decades will lead to a rapid ageing in Slovakia over the next decades and the working age population is expected to shrink by almost a third by the end of the century, while Austria's will mostly stagnate. By creating a truly common labour market in the twin-city region, Bratislava could solve the problem of labour shortages and Vienna could solve its youth unemployment problem. Policy recommendations in this respect include inter alia a more substantial improvement of intercity public transport; common educational planning and training programmes; and, commuter allowances during the nominal wage-equalisation-transition. Other major long-run challenges are the ongoing processes of digitalisation and robotisation. Here, policy recommendations include projects of innovation cooperation; coordination of innovation oriented public procurement; and, improvement of transport infrastructure to connect the twin-city region with the rest of the world in order to reap potential future gains from increased economies of scale.
Abstract (Translated): 
Die Wirtschaften von Wien und Bratislava haben sich in den letzten Jahrzehnten sehr unterschiedlich entwickelt. Die Bevölkerung Wiens ist um etwa 20% angestiegen, jene von Bratislava hat dagegen stagniert. Nimmt man allerdings das BIP pro Kopf zu Kaufkraftparitäten als Maß, so hat das Durchschnittseinkommen in Bratislava jenes in Wien bereits überholt und liegt nun unter den Top-10 führenden Regionen in Europa. Massive Investitionen, besonders im Automobilsektor, haben dazu beigetragen, dass in Bratislava Vollbeschäftigung herrscht. Wien, eine der lebenswertesten Städte der Welt, zieht immer noch Zuwanderung an; die Arbeitsmarktsituation ist weniger günstig. Die Transportinfrastruktur zwischen den beiden Städten hat sich nur in jüngster Zeit verbessert. Es gibt jedoch durchaus noch Potential zu einer erheblichen Reduktion der Reisezeit. Eine Zusammenarbeit auf regionaler Ebene besteht schon seit geraumer Zeit. Diese sollte aber verbessert werden, um gemeinsam künftige Herausforderungen zu bewältigen. Die bisherige Emigration, vorwiegend junger Personen, aus der Slowakei wird dort in den nächsten Jahrzehnten zu einer starken Überalterung führen; die Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter wird bis zum Ende des Jahrhunderts voraussichtlich um beinahe ein Drittel zurückgehen; jene in Österreich wird voraussichtlich stagnieren. Ein echter gemeinsamer Arbeitsmarkt der beiden Städte könnte daher für beide vorteilhaft sein, die Arbeitskräfteknappheit in Bratislava senken und das Problem der Jugendarbeitslosigkeit in Wien reduzieren. Wirtschaftspolitische Empfehlungen gehen daher in die Richtung einer deutlichen Verbesserung des öffentlichen Transports; Entwicklung einer gemeinsamen Planung von Ausbildung und Pendlerunterstützung, um zu einem Lohnausgleich beizutragen. Der Prozess der Digitalisierung und Robotisierung stellt eine zweite große Herausforderung dar. Politikempfehlungen dazu umfassen Kooperationsprojekte im Bereich Innovation; die Koordination einer innovationsorientierten öffentlichen Beschaffung und die Verbesserung der Transportinfrastruktur, die die Region mit dem Rest der Welt verbindet, um so für die Zukunft von günstigeren Skaleneffekten zu profitieren.
Subjects: 
Bratislava
Vienna
urban development
regional labour markets
education
R&D
demographic trends
wage differentials
technological change
JEL: 
O18
R23
I23
J11
J31
O33
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.