Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/201025
Authors: 
Jannsen, Nils
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IfW-Box 2011.6
Abstract: 
Die Bautätigkeit ist stark von den Witterungsbedingungen abhängig. Zwar führen ungünstige Witterungsbedingungen in der Regel nicht zu dauerhaften Einbußen bei den Bauinvestitionen, sie können aber zu einem kräftigen Einbruch der Bauaktivität und danach zu einem kräftigen Nachholeffekt führen. Besonders deutlich wurde dies während des äußerst harten Winters 2009/ 2010, als die Bauinvestitionen während des Winterhalbjahrs mit laufenden Jahresraten von rund 3 Prozent sanken, dann aber im zweiten Quartal um 22,7 Prozent stiegen. Der Winter 2010/2011 war ähnlich wie der vorangegangene Winter äußerst hart und dürfte die Bautätigkeit wieder spürbar gebremst haben. Die Bauinvestitionen gingen im vierten Quartal um rund 15 Prozent zurück. Auch die Befragungen der Unternehmen durch das ifo-Institut deuten darauf hin, dass die Witterungsbedingungen sogar noch ungünstiger waren als im vergangenen Winter. So stieg der Index, der mit zunehmenden Werten ungünstigere Witterungsbedingungen für die Unternehmen anzeigt, auf seinen höchsten Wert seit der Wiedervereinigung.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.