Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/192938
Authors: 
Hübenbecker, Ulf
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
ZÖSS Discussion Paper 73
Abstract: 
Die fehlende Einbettung der Wirtschaftswissenschaft in die Gesellschaft und ihr soziales Umfeld haben schwerwiegende Folgen. Ein tieferliegendes Verständnis ökonomischer Zusammenhänge ist verloren gegangen, was zu einer mangelnden Analysefähigkeit der Zunft geführt hat. Ein Kandidat für die Charakterisierung der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse ist der Neoliberalismus. Welche wechselseitigen Beziehungen zwischen orthodoxer Wirtschaftswissenschaft und Neoliberalismus vorherrschen, darauf will diese Arbeit versuchen Antworten zu geben. Insbesondere wird ersichtlich, dass der Neoliberalismus seine Legitimation auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der orthodoxen Wirtschaftswissenschaft aufbaut. Aufgrund dessen wird die orthodoxe Wirtschaftswissenschaft auf ihre ontologischen, epistemologischen und methodologischen Grundlagen hin untersucht. Es wird gezeigt, wie über Kriterien der Ermöglichung und der Demarkation ein Wissenschaftsbild transportiert wird, welches dem Neoliberalismus seine Legitimation verleiht. In Hinsicht darauf, dass Wechselwirkungen auch eine reaktive Wirkrichtung implizieren, wird versucht darzulegen wie der Neoliberalismus die orthodoxe Wirtschaftswissenschaft prägt. Hierbei wird vor allem das Journalsystem und die Drittmittelförderung betrachtet.
Abstract (Translated): 
The lack of integration of economics in a social context has serious consequences. A deeper understanding of economic relationships has been lost which has led to a lack of analytical skills in economic research. It can be assumed that the current political and social conditions are expressions of the concept of neoliberalism. Hence, the interrelations between orthodox economics and neoliberalism are being studied in this paper. It is argued that the concept of neoliberalism draws its legitimacy from scientific findings in orthodox economics. Accordingly, the ontological, epistemological and methodological foundations of orthodox economics are being examined. The findings demonstrate how facilitation and demarcation of certain views result in a scientific consensus that legitimates the concept of neoliberalism. Under the assumption that interactions also create reactive effects, it is attempted to demonstrate how neoliberalism influences orthodox economic sciences. Therefore, especially the system of scientific journals and third-party funding are being considered.
Subjects: 
neoliberalism
orthodox economics
mainstream economics
epistemology
JEL: 
B10
B13
B40
P16
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
736.74 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.