Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/191813
Authors: 
Koester, Ulrich
von Cramon-Taubadel, Stephan
Year of Publication: 
2019
Series/Report no.: 
Discussion Paper 181
Abstract: 
[Einleitung und Lernziele] Die Faktormobilität ist eine bestimmende Kraft des Strukturwandels in allen Wirtschaftsbereichen. In der Landwirtschaft spielt der immobile Faktor Boden eine besondere Rolle. Vergleichbare Konstellationen gibt es nur in einigen anderen Sektoren, die z. B. von seltenen Bodenschätzen oder Fanggebieten abhängig sind. Da der Boden im Raum verteilt ist, kommt eine Betrachtung des Bodenmarkts als Punktmarkt nicht in Frage: Wir müssen uns daher im folgenden Kapitel zunächst mit Aspekten der räumlichen Preisbildung auseinandersetzen. Landwirtschaftliche Betriebe können Boden pachten und /oder kaufen. Die Entscheidung, Flächen zu pachten, wird in der Regel aufgrund von kurz- bis mittelfristigen Überlegungen getroffen. Der Flächenkauf hingegen beruht im Normalfall auf langfristigen Überlegungen. Die Kaufpreise für Boden spiegeln daher die langfristigen Erwartungen der im Sektor Tätigen wider, und die Beziehung zwischen Kauf- und Pachtpreisen lässt Rückschlüsse über die Erwartungen der Bodennachfrager und -anbieter über die zukünftige Entwicklung in der Landwirtschaft zu. In diesem Kapitel wird: * das Konzept der Grundrente erläutert und die Grundrente in ihre wichtigsten Komponenten zerlegt, * der Zusammenhang zwischen Grundrente und Bodenpacht erläutert, * der Zusammenhang zwischen Bodenpacht- und Kaufpreisen diskutiert, * die Bedeutung der Erwartungen für die Bodenpreisbildung dargestellt und * die Bedeutung der Institutionen und Transaktionskosten aufgezeigt werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.