Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/190996
Authors: 
Edler, Susanne
Hense, Andrea
Liebig, Stefan
May, Meike
Rüdel, Julia
Schork, Franziska
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
DIW Data Documentation 96
Abstract: 
Im Rahmen des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereiches 882 „Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten“ (vgl. Diewald und Faist 2011) wurde die standardisierte Befragung „Erwartungen und Erfahrungen von Beschäftigten in Deutschland“ als Bestandteil des Teilprojektes B4 „Betriebe und Ungleichheit: Synchrone und diachrone Ungleichheitseffekte zeitweiser Entlassungen (Recalls)“ durchgeführt. Das Teilprojekt untersucht Ungleichheitseffekte „atypischer Beschäftigungsverhältnisse“, wie sie sich aus dem Zusammenspiel von unterschiedlichen betrieblichen Beschäftigungspolitiken, individuellen, arbeitsmarktrelevanten Merkmalen sowie den Interessen der Betriebe und Beschäftigten ergeben. Dies geschah beispielhaft an einem in der Arbeitsmarktforschung bislang vernachlässigten Phänomen, der Entlassung und anschließenden Wiedereinstellung durch den gleichen Arbeitgeber (sogenannte „Recalls“). Recalls eignen sich besonders, weil in ihnen die im SFB882 untersuchten Mechanismen der Ungleichheitsproduktion (In- und Exklusion, Hierarchisierung, Chancenhortung und Stabilisierung asymmetrischer Dependenzen) zugleich wirksam werden. Ziel des Teilprojektes ist es herauszufinden, warum, wie und unter welchen Bedingungen Betriebe und Erwerbssuchende ein Beschäftigungsverhältnis in Form eines Recalls eingehen und welche Folgen dies für die Betriebe sowie für die innerbetrieblichen (Erwerbsführung) und außerbetrieblichen (Lebensführung) Beziehungen des Arbeitnehmers hat. [...]
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.