Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/187442
Authors: 
Fiedler, Salomon
Görg, Holger
Hornok, Cecília
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Marchal, Léa
Potjagailo, Galina
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 16
Abstract: 
Der deutsche Leistungsbilanzsaldo erreichte zuletzt im historischen wie auch im internationalen Vergleich Höchstwerte. Saldenmechanisch treten dabei neben den Handelsströmen verstärkt die Primäreinkommensflüsse (Erwerbs- und Vermögenseinkommen) hervor, wobei die Einkommen aus Direktinvestitionen von besonderem Interesse sind. Die gesamtwirtschaftliche Untersuchung zeigt, dass die Renditedifferentiale deutscher Anlagen und insbesondere Direktinvestitionen gegenüber den meisten Zielländern fast zeitgleich mit dem Zuwachs des Primäreinkommenssaldos von einem negativen in ein einen positiven Wertebereich stiegen. Somit dürften nicht zuletzt Renditegesichtspunkte die Direktinvestitionstätigkeit deutscher Unternehmen motivieren, wenngleich makroökonomische Größen nicht alle Renditekomponenten unternehmerischer Auslandsinvestitionen erfassen können. Mittelfristige Projektionen weisen auf eine weiter leicht steigende Bedeutung der Nettovermögenseinkommen aus dem Ausland hin. Des Weiteren wird in einer Machbarkeitsstudie untersucht, wie der Einfluss deutscher Unternehmen auf wirtschaftliche Kenngrößen im Ausland ermittelt werden kann. In einer Fallstudie für deutsche Unternehmen in Frankreich zeigt sich, dass die Präsenz deutscher Unternehmen in Frankreich positiv auf Arbeitsproduktivität sowie Export- und Importaktivität von einheimischen französischen Unternehmen wirkt. Diese Spillover-Effekte von deutschen Unternehmen erscheinen stärker zu sein als im Durchschnitt der ausländischen Investitionen insgesamt.
Abstract (Translated): 
The German current account surplus in relation to GDP has reached record high levels in historical and international comparison over the last years. From an accounting perspective, the trade and the primary income surpluses, and here net income from foreign direct investment (FDI), contributed strongly to this development. Against this backdrop, first, we show that yield differentials on German assets, FDI in particular, against most receiving economies, switched from negative to positive values simultaneously with the increase in the net primary income at the beginning of the 2000s. This suggests that German companies respond to yield incentives when allocating capital abroad, although not all dimensions of the return on FDI can be identified by macroeconomic analysis. Projections indicate that the relevance of German net primary income is expected to increase slightly over the medium term. In a second part, a feasibility study investigates the preconditions for quantifying the causal effects from the presence of German firms abroad. An analysis of German firms operating in France shows that the presence of German-owned firms in France has a positive effect on the labor productivity and export and import activity of domestically owned French firms. This spillover effect from German affiliates seems to be stronger than the estimated average effect from all foreign direct investments in France. Furthermore, a literature review evaluates the existing literature on the economic effects of FDI, assessing earlier findings on other countries and the extent to which they are applicable to Germany.
Subjects: 
Direktinvestitionen
Internationaler Handel
Deutschland
Foreign Direct Investments
International Trade
Germany
ISBN: 
978-3-89456-286-1
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.