Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/179933
Authors: 
Blatter, Joachim
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP IV 2018-102
Abstract: 
How can we democratically govern a world of high levels of cross border flows and transnational (inter)dependencies? I offer a new approach that focusses on the horizontal expansion of national demoi and on granting "consociated citizens" voting rights and partisan representation in the parliaments of nation states. The first two sections point to failed attempts to democratize a vertically layered system of governance, and to pitfalls of proposals to strengthen the role of national parliaments in inter- and supranational politics. Afterwards, I turn to the horizontal alternative. In the first major section, I introduce membership principles that provide the groundwork for a horizontal and differentiated expansion of national demoi. I start with pointing to the fact that the spread of multiple citizenship is leading to an emerging system of horizontally overlapping demoi and that we should realize the potential, but also the need to explicitly constitutionalize such a system. Next, I show how fuzzy set theory paves the way to reconceptualize political inclusion in such a way that inclusion can take place in the form of graded membership. Furthermore, in order to transform these conceptual innovations into a normatively adequate reform proposal, I rehabilitate and redefine proportional equality and proportional representation. Finally, I demonstrate how the realignment of the boundary of the kratos and the boundary of the demos of nation states can be organized in a "demoicratic" way that includes two steps: First, representatives of the peoples of two or more nation states sign "joint declarations of interdependence" and recognize each other reciprocally as "consociated peoples and states." Second, individual members of consociated peoples sign "declaration of interest and identification," and thereby register as "consociated citizens" of the other participating nation states. In the second major section, I present electoral principles that make a system of horizontally overlapping transnational democracies feasible and productive for dealing with the challenges of an (inter)dependent world. These principles aim at strengthening "responsible party government," the preeminent form of democratic governance within liberal nation states that is currently threatened by the mutually enforcing trends towards international technocracy and national populism.
Abstract (Translated): 
Wie ist das demokratische Regieren einer Welt mit unzähligen transnationalen Verflechtungen und von gegenseitigen und einseitigen Abhängigkeiten möglich? Ich entwickle eine neue Herangehensweise an diese Frage, indem ich die horizontale Expansion nationaler demoi, die Gewährung von Wahlrechten an "konsoziierte Mitbürgerinnen und Mitbürger" und deren parteipolitische Repräsentation in nationalen Parlamenten in den Mittelpunkt stelle. Die ersten beiden Teile des Papers beschäftigen sich mit fehlgeschlagenen Versuchen, ein vertikal geschichtetes Governance-System zu demokratisieren und mit den Fallstricken von Vorschlägen, die Rolle nationaler Parlamente in der inter- und supranationalen Politik zu stärken. Anschließend wende ich mich der horizontalen Alternative zu. Im ersten Part des Hauptteils gehe ich auf die Prinzipien der Mitgliedschaft ein, die die Grundlage für eine horizontale und differenzierte Expansion der nationalen demoi darstellen. Ich beginne mit der Beobachtung, dass die Verbreitung der Doppelbürgerschaft zur Entstehung eines Systems von sich horizontal überlappenden demoi führt und wir dessen Potential, aber auch die Notwendigkeit der Konstitutionalisierung eines solchen Systems, erkennen müssen. Im Anschluss daran zeige ich auf, wie die "fuzzy set theory" den Weg für eine Rekonzeptualisierung politischer Inklusion ebnet, der zufolge Inklusion in Form einer gestaffelten Mitgliedschaft stattfinden kann. Um diese konzeptuellen Neuheiten in einen normativ adäquaten Reformvorschlag zu transformieren, rehabilitiere ich den Begriff der "proportionalen Gleichheit" und führe ein entsprechendes Verständnis von "proportionaler Repräsentation" ein. Danach demonstriere ich, wie der Prozess der Wiederherstellung der Kongruenz zwischen dem kratos und dem demos von Nationalstaaten in einer "demoi-kratischen" Art und Weise organisiert werden kann. Dies beinhaltet zwei Schritte. Erstens: Zwei oder mehr Staaten unterzeichnen und ratifizieren eine "gemeinschaftliche Erklärungen zur Anerkennung ihrer Interdependenz." Im Rahmen dieser Erklärung bieten sie den Angehörigen der beteiligten Staaten die Möglichkeit, sich durch eine individuelle "Interessens- und Identifikationserklärungen" als konsoziative Bürgerinnen und Bürger ihres Staates zu registrieren. Im zweiten Hauptteil gehe ich auf Wahlgrundsätze ein, die ein System von sich horizontal überlappenden Demokratien praktikabel machen und gleichzeitig Anreize dafür liefern, dass die beteiligten Staaten mit den Herausforderungen einer (inter-)dependenten Welt kooperativ umgehen. Diese Prinzipien zielen darauf ab, dass es politischen Parteien wieder möglich ist, gleichzeitig auf Ihre Wählerschaft zu hören und eine verantwortungsvolle und problemlösungsorientierte Politik zu betreiben. Damit könnte wiederum den sich gegenseitig verstärkenden Trends hin zu internationaler Technokratie und nationalem Populismus entgegengewirkt werden.
Subjects: 
transnational democracy
citizenship
voting
parties and representation
horizontally overlapping and graded membership in national demoi
Transnationale Demokratie
Bürgerschaft
Wahlen
Parteien und Repräsentanten
horizontal überlappende und abgestufte Mitgliedschaften in den politischen Gemeinschaften von Nationalstaaten
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
298.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.