Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178222
Authors: 
Winkler, Malte
Delzeit, Ruth
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 113
Abstract: 
Um zukünftige Klimaziele zu erreichen, Handlungswillen zu demonstrieren und so einen Teil der Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz zurück zu gewinnen, muss Deutschland zügig konkrete klimapolitische Maßnahmen einleiten bzw. weiter entwickeln, fordern die Autoren Malte Winkler und Ruth Delzeit. Auf EU-Ebene sollte sich die Bundesregierung für eine sektorale Erweiterung des Europäischen Emissionshandelssystems (EU-EHS) sowie die Einführung von Emissionsgrenzwerten für den Straßengüterverkehr einsetzen. Wichtige Maßnahmen im Stromsektor umfassen einen unter Einbeziehung beteiligter Stakeholder-Gruppen partizipativ geplanten Ausstieg aus der Kohleverstromung mit konkretem Zieldatum und der Einhaltung eines Emissionsbudgets sowie eine Strategie für einen intelligenten Netzausbau. Im Verkehrssektor sollte eine konsistente Förderung bzw. Belastung unterschiedlicher Antriebstechnologien auf Basis des CO2-Ausstoßes etabliert werden; hierzu sollten auf nationaler Ebene vorhandene Instrumente wie Strom- und Energiesteuer an die aktuellen Entwicklungen angepasst werden; auch die Maut sollte sich an den tatsächlich freigesetzten Emissionen unterschiedlicher Fahrzeugtypen orientieren. Im Wärmebereich sollten die Sanierung von Bestandsbauten sowie der Ausbau von Wärmenetzen stärker gefördert werden. Eine einheitliche CO2-Bepreisung von Heizöl und Strom würde den Einsatz von Wärmepumpen wettbewerbsfähiger machen. Sektorkopplung sowie die deutliche Stärkung des EU-EHS als System zur einheitlichen Bepreisung von Treibhausgasemissionen sollten zentrale Aspekte einer ambitionierten deutschen Klimapolitik sein.
Abstract (Translated): 
Germany has to induce and develop action in climate policy soon in order to reach future emission goals, demonstrate its will to act and regain some of its credibility in terms of climate action in the opinion of the authors Malte Winkler and Ruth Delzeit. On the European level, the German government should engage for a sectoral expansion of the European Emission Trading System as well as for the introduction of threshold values for freight transport on roads. In the electricity sector important measures include the development of a plan for the phase-out of coal-fired power generation, which is co-designed with affected stakeholder groups and includes a specific target date and is in compliance with an emissions budget, as well as a strategy for intelligent grid expansion. In the transport sector, a consistent facilitation and/or burden for different technologies based on their CO2 emissions should be established; for this purpose, existing instruments at national level, such as taxes on electricity and other forms of energy, should be adapted to the current challenges. The national road charge should also be based on actually emitted greenhouse gases of different vehicle types. In the heating sector, the redevelopment of existing buildings and the expansion of heating networks should be promoted. A consistent CO2 pricing for heating oil and electricity would make the use of heat pumps more competitive. Sector coupling and strengthening of the EU ETS as a system for consistent pricing of greenhouse gases should be central aspects of an ambitious German climate policy.
Subjects: 
Klimapolitik
Klimaziel
Bundesregierung
Kohleausstieg
E-Mobilität
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
956.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.