Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/172743
Authors: 
Lux, Thomas
Breil, Bernhard
Dörries, Michael
Gensorowsky, Daniel
Greiner, Wolfgang
Pfeiffer, Doris
Rebitschek, Felix G.
Gigerenzer, Gerd
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Volume:] 97 [Year:] 2017 [Issue:] 10 [Pages:] 687-703
Abstract: 
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat beklagt, dass die Gesundheitswirtschaft zu den am wenigsten digitalisierten Branchen gehört, obwohl schon im Januar 2016 ein E-Health-Gesetz in Kraft getreten ist. Die Digitalisierung umfasst dabei verschiedene Bereiche: von der elektronischen Patientenakte bis zur Telemedizin. Chancen werden vor allem in einer besseren Vernetzung im Gesundheitssystem gesehen, aber auch darin, in unterversorgten Bereichen Routinebehandlungen elektronisch zu unterstützen. Zudem sind Kosteneinsparungen durch eine effizientere Versorgung möglich. Besser geschulte Patienten könnten intensiver in den Behandlungsprozess eingebunden werden. Die größten Probleme werden beim Datenschutz gesehen: Zum Schutz der Daten wird bereits viel getan, die Problematik muss aber weiter beachtet werden.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article
Document Version: 
Published Version

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.