Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170462
Authors: 
Pies, Ingo
Valentinov, Vladislav
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Diskussionspapier No. 2017-06
Publisher: 
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Lehrstuhl für Wirtschaftsethik, Halle (Saale)
Abstract: 
Zivilgesellschaftliche Organisationen erfüllen in der modernen Demokratie zwei wichtige Funktionen. Zum einen stellen sie öffentliche Güter und Dienstleistungen bereit ('service delivery'). Zum anderen dienen sie der politischen Interessenvertretung ('advocacy'). Allerdings sehen sich zivilgesellschaftliche Organisationen gegenwärtig mit Anreizdefiziten konfrontiert, die systematisch zu zwei verschiedenen Arten von Diskursversagen führen, was ihre Advocacy-Funktion stark beeinträchtigen kann. Hiergegen hilft eine Ordnungspolitik zweiter Ordnung, die den zivilgesellschaftlichen Organisationen Anreize setzt, sich selbst zu regulieren.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86829-895-6
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.