Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169988
Authors: 
Kluge, Jan
Lehmann, Robert
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 19 [Year:] 2012 [Issue:] 2 [Pages:] 19-25
Abstract: 
Sektorale Spezialisierung wird in Deutschland häufig als eine sinnvolle Option zur Stärkung regionalen Wachstums angesehen: Während viele Städte (z. B. Wolfsburg, Frankfurt am Main) bereits durch starke Konzentration gekennzeichnet sind, versuchen auch andere Regionen solche Zentren zu etablieren. Es wird der Frage nachgegangen, ob Firmen tatsächlich die Nähe anderer Firmen der eigenen Branche suchen sollten, oder ob stattdessen die Nähe zu branchenfremden Unternehmen zu Wachstum führt. Mit Hilfe von empirischen Methoden wird untersucht, inwiefern die Effekte von sektoraler Spezialisierung bzw. Diversifikation vom stadtspezifischen Spezialisierungs- bzw. Diversifikationsgrad abhängen. Sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch bei höherwertigen Dienstleistungen stellt sich Spezialisierung tatsächlich als förderlich heraus. Dabei gilt: Je stärker eine Stadt spezialisiert ist, desto größer sind die positiven Effekte aus weiterer Spezialisierung. Diversifikation spielt für diese beiden Sektoren eine eher untergeordnete Rolle.
Subjects: 
Wirtschaftsstruktur
Unternehmenswachstum
Regionales Wachstum
Diversifikation
JEL: 
L21
L25
M13
O18
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.