Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/169714
Autoren: 
Votteler, Michaela
Schmalholz, Heinz
Datum: 
2004
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 11 [Year:] 2004 [Issue:] 2 [Pages:] 5-15
Zusammenfassung: 
Die ifo Niederlassung Dresden führte im Rahmen einer Untersuchung zu den „Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Sachsen“ eine Befragung bei sächsischen, polnischen und tschechischen Unternehmen durch. Ein Ergebnis der Umfrage liegt darin, dass die sächsischen Unternehmen sich als Reaktion auf die Herausforderungen der Osterweiterung in verstärktem Maße auf ihre Wettbewerbsvorteile wie z. B. hohe Qualität besinnen. Gleichzeitig wollen sie aber auch Kooperationen aufnehmen, um mit Hilfe eines Partners in den Beitrittsländern aktiv zu werden oder aber mit ihm den EU-Raum bedienen zu können.
Schlagwörter: 
Strategische Unternehmensplanung
EU-Erweiterung
Sachsen
Polen
Tschechische Republik
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.