Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169581
Authors: 
Gerstenberger, Wolfgang
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 08 [Year:] 2001 [Issue:] 2 [Pages:] 3-7
Abstract: 
Das niedrige BIP-Wachstum 2000 signalisiert nicht ein Nachlassen der Wachstumskraefte, sondern ist auf einen weiteren Schub im Schrumpfungsprozess der ueberdimensionierten ostdeutschen Bauwirtschaft zurueckzufuehren. Wenn dieser Anpassungsprozess ausgestanden ist, duerfte die ostdeutsche Wirtschaft wieder staerker als die westdeutsche wachsen. Der Aufholprozess wuerde allerdings wenigstens 40 Jahre dauern. Andere Laender zeigen, dass es schneller geht. Die Traeger der Wirtschafts- und Tarifpolitik muessen vor alllem die Wachstumsbedingungen fuer den Dienstleistungsbereich in Ostdeutschland verbessern.
Subjects: 
Neue Bundeslaender
Wirtschaftswachstum
Wirtschaftliche Anpassung
JEL: 
O47
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.