Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/168634
Authors: 
Döhrn, Roland
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 68 [Year:] 2017 [Issue:] 2 [Pages:] 35-44
Abstract: 
Die Stahlindustrie befindet sich weltweit im Aufwind. In nahezu allen Regionen wird die Rohstahlerzeugung wieder ausgeweitet. Ausschlaggebend sind eine Belebung des Welthandels und eine weltweit lebhaftere Investitionstätigkeit. Da sich diese Entwicklung fortsetzen dürfte, ist eine Zunahme der globalen Rohstahlerzeugung um rund 3% sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr zu erwarten. Damit würde die Kapazitätsauslastung weltweit etwas steigen, das Problem der Überkapazitäten dürfte sich so aber nicht lösen lassen. In Deutschland war die Grundtendenz in der Rohstahlerzeugung in den vergangenen Monaten positiv. Hintergrund ist, dass der konjunkturelle Aufschwung deutlich stahlintensiver geworden ist. Die Außenhandelsbilanz mit Walzstahl war zwar negativ, hat sich zuletzt aber tendenziell verbessert. Da die deutsche Konjunktur aufwärts gerichtet bleiben dürfte, zeichnet sich für den Prognosezeitraum eine Zunahme der Rohstahlerzeugung ab, und zwar um 1,5% in diesem und 0,9% im kommenden Jahr. Ungeachtet dessen dürfte in Anbetracht des fortbestehenden Kostendrucks die Beschäftigung in der Eisen- und Stahlindustrie rückläufig sein.
Abstract (Translated): 
The iron and steel sector follows an upward trend. In nearly all regions crude steel production has been rising recently. Driving factors are a re-vitalization of world trade and a more vivid investment in fixed capital. Since these tendencies can be expected to continue, we forecast an increase of global crude steel production by 3 per cent each in this year and the next. Thus, capacity will rise somewhat. However, this will not be sufficient to solve the problem of global over-capacities. In Germany, crude trade production showed a positive tendency during the recent months. The reason behind is that the economic upswing has become more steel intensive. The trade balance of rolled steel continued to be negative but it improved somewhat recently. Because the economic outlook for Germany is positive, we forecast an increase of crude steel production by 1.5 per cent in this year and 0.9 percent in the next year. Nevertheless, employment in the iron and steel will be curbed, since cost pressure remains high.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
426.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.