Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/162775
Authors: 
Dürig, Wolfgang
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 68 [Year:] 2017 [Issue:] 1 [Pages:] 93-111
Abstract: 
Das Handwerk hat auch 2016 davon profitiert, dass die Konjunktur von der Binnenwirtschaft getragen war. Im Durchschnitt nahmen seine Umsätze um 3% zu, und damit stärker als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Die größten Zuwächse verzeichnete das Kraftfahrzeuggewerbe (5,5%). Das Bauhauptgewerbe und das Ausbaugewerbe konnten Umsatzsteigerungen von 2,1% und 2,9% realisieren. Relativ gering fielen dagegen die Zuwächse in den übrigen Handwerksgruppen aus. Die Beschäftigungslage hat sich dem gegenüber kaum verbessert. Dass die Zahl der Beschäftigten nur 0,1% zunahm könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Produktivität gesteigert werden konnte. Allerdings berichtet das Handwerk auch über einen Mangel an geeigneten Fachkräften, der den Beschäftigungsaufbau behindert. Für das Jahr 2017 erwarten wir, dass das Handwerk seinen nominalen Umsatz um 2,0 bis 2,5% steigern kann. Unterstellt man eine Preissteigerung von 1,8%, läge der reale Zuwachs zwischen 0,2 und 0,7%. Die Beschäftigung dürfte unter diesen Rahmenbedingungen wohl auch in diesem Jahr nicht weiter ausgeweitet werden.
Abstract (Translated): 
In 2016 the German craft industry benefited from the fact that economic growth was borne by domestic demand. On average, sales increased by 3%, and thus stronger than in the past five years on average. The largest growth was recorded in the automotive workshops (5.5%). The construction industry and the enterprises for building finishing realized an increase of sales growth by 2.1% and 2.9%. Growth in the other crafts groups was relatively weak. At the same time employment situation only improved by 0.1%. On one hand, this suggest that productivity increased: However, this also may indicate a lack of suitably skilled workers. For the year 2017, we expect the handicraft sector to increase its nominal turnover by 2.0 to 2.5%. Assuming a price increase of 1.8%, real growth would be between 0.2 and 0.7%. According to these conditions, employment in the handicraft industry is unlikely to be further expanded this year either. At best, the number of employees will stabilize.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
137.77 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.