Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/161929
Autoren: 
Beyer, Gregor
Borchers, Dagmar
Frondel, Manuel
Hrach, Marcus
Kutzschbauch, Ole
Menges, Roland
Sommer, Stephan
Traub, Stefan
Datum: 
2017
Reihe/Nr.: 
RWI Materialien 116
Zusammenfassung: 
Die gesellschaftliche Zustimmung zu den politischen Zielen der Energiewende wird nicht unwesentlich von ihren finanziellen Verteilungswirkungen und den individuellen Gerechtigkeitsvorstellungen der privaten Haushalte beeinflusst. Die empirische Untersuchung dieses Zusammenhangs bildet den Kern dieses Beitrags, welcher die Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojektes AKZEPTANZ zusammenfasst. Die empirischen Einzelbefunde verweisen auf drei wesentliche Erkenntnisse hinsichtlich der Präferenzstruktur der privaten Haushalte bei der Gestaltung der energiewendebedingten Kostenbelastung. Erstens besteht grundsätzlich der Wunsch nach einer Anwendung des Leistungsfähigkeitsprinzips bei der Finanzierung der Ökostromförderung. Zweitens kann die Unsicherheit über die Kosten der Energiewende zu einer Abkehr vom Leistungsfähigkeitsprinzip führen und drittens können Anreize in Form von Subventionen für Investitionen in Energieeffizienz zu kontraproduktiven Nebeneffekten führen.
Schlagwörter: 
Stromkostenbelastung
Kostenverteilung
Gerechtigkeit
Haushaltserhebung
Entscheidungsexperimente
JEL: 
D30
D63
H31
Q40
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
ISBN: 
978-3-86788-806-6
Dokumentart: 
Research Report
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
305 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.