Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158193
Authors: 
Ludsteck, Johannes
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 13/2005
Abstract: 
Im internationalen Vergleich gibt es in Deutschland viel weniger Streiktage als andernorts. Das zeigt eine IAB-Studie, die das Streikvolumen in 17 OECD-Ländern über drei Jahrzehnte hinweg (1970 bis 2000) untersucht. Dabei nimmt Deutschland in Sachen Arbeitsfrieden durchwegs einen Spitzenplatz ein. Die multivariate ökonometrische Analyse zeigt auch die streikmindernden Einflussfaktoren: Länder mit stark koordinierten Tarifverhandlungen weisen insbesondere in den 70er und 80er Jahren geringere Streikvolumina auf als andere. Diese Unterschiede werden aber im Zeitablauf geringer und sind in den 90er Jahren statistisch nicht mehr signifikant. Im betrachteten Zeitraum ist insgesamt ein abnehmender Trend des Streikvolumens zu beobachten: Arbeitskämpfe sind überall seltener und kürzer geworden. Damit relativiert sich zwar der Stellenwert von Streiks. Die Abkehr von koordinierten Tarifverhandlungen könnte sich aber bei einer Umkehr des aktuellen Trends leicht rächen. Deshalb sollte der Vorteil eines korporatistischen Tarifsystems in der Diskussion hinreichend gewürdigt werden. Will man diesen Vorteil erhalten, sollte man mehr Flexibilität eher innerhalb als außerhalb des bestehenden Systems anstreben.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
455.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.