Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158084
Authors: 
Haas, Anette
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 4/2000
Abstract: 
In der Diskussion um die anhaltenden Arbeitsmarktprobleme wird immer wieder behauptet, eine zu geringe Mobilität der Arbeitslosen verhindere den Ausgleich am Arbeitsmarkt. In dem Beitrag wird diese These anhand einer empirischen Untersuchung, die auf der Basis der Beschäftigtenstatistik für Westdeutschland durchgeführt wurde, relativiert. Es wird gezeigt, dass im Zeitraum 1980 bis 1995 die regionale Mobilität auf allen untersuchten Regionalebenen sowohl bei Männern als auch bei Frauen gestiegen ist. Die höchste regionale Mobilität weisen Personen mit Fachhochschul- und Hochschulabschluss auf. In der Kategorie "Alter" sind die 25- bis 34-Jährigen die mobilsten. Ehemals Arbeitslose waren zunehmend bereit, bei der Jobsuche überregionale Angebote anzunehmen. Ihre Mobilität ist sogar stärker gestiegen als die der "Job-to-Job-Wechsler". Das Mobilitätsverhalten zeigt insgesamt eine deutliche Konjunkturabhängigkeit: Bei einem konjunkturellen Einbruch geht die regionale Mobilität unmittelbar zurück, bei einem Aufschwung nimmt sie - leicht verzögert - wieder zu.
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.