Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/148604
Authors: 
Laaser, Claus-Friedrich
Rosenschon, Astrid
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 9
Abstract: 
Die Subventionen von Bund, Ländern, Kommunen und Sonderhaushalten betrugen 2015 nach Kieler Subventionsdefinitionen 168,7 Mrd. Euro und lagen damit um 27,5 Mrd. Euro über dem Niveau von 2007. Fast zwei Drittel der Subventionssumme entfielen auf Finanzhilfen der Gebietskörperschaften, gut ein Drittel auf Steuervergünstigungen und knapp 1 Prozent auf Einnahmeverzichte wegen der kostenfreien Zuteilung von CO2-Zertifikaten. Während die Subventionen an Unternehmen eine fallende Tendenz aufwiesen, sind die allokationsverzerrenden Transfers und Zuwendungen an private und staatliche Organisationen ohne Erwerbszweck im Vormarsch. Die Finanzhilfen des Bundes, die 2015 noch knapp 45 Mrd. Euro betrugen, werden im Jahr 2016 um 8,4 Mrd. Euro zunehmen. Dieser Zuwachs der Finanzhilfen des Bundes ist jedoch nur wenig von Ausgaben zur Bewältigung der Flüchtlingskrise geprägt.
Abstract (Translated): 
Die authors of the new Kiel Subsidy Report, Claus-Friedrich Laaser and Astrid Rosenschon, find that the subsidies in Germany granted by the federal layer, the federal states, communities and special budgets reached an all-time peak with 168.7 Bill. Euro since the Kiel Institute surveys subsidy data. The sum of subsidies in 2015 surpassed the level of 2007 before the financial crisis by 27.5 Bill. Euro, and that of the last peak in 2010 by 2.5 Bill. Euro. For the budgetary year 2016 the financial grants from the federal budget will increase drastically by 18.8 per cent.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.