Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/145987
Authors: 
Hedtke, Reinhold
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Didaktik der Sozialwissenschaften, Social Science Education / Reprints 8
Abstract: 
Die Wirtschaftsdidaktik versteht ökonomische Bildung als einen wesentlichen Beitrag zur Verbraucherbildung“ (DeGöB). Dieses Bekenntnis ist weit weniger klar, als es klingt. Denn was jugendliche Verbraucherinnen und Verbraucher von ökonomischer Bildung erwarten können und was nicht, hängt davon ab, wie man ökonomische Bildung konzipiert. Der Mainstream der Wirtschaftsdidaktik versteht ökonomische Bildung als bevorzugt volkswirtschaftliche Bildung und als Bildung durch das Paradigma der Ökonomik; damit blendet er betriebswirtschaftliche Denkweisen weitestgehend aus. Welche Folgen hat dies für eine verbraucherorientierte Wirtschaftsdidaktik? Was kann Konsumentenbildung gewinnen, wenn sie sich auf die Methodologie der Betriebswirtschaftslehre stützt?
Subjects: 
Konsumentenbildung
Wirtschaftsdidaktik
Ökonomische Bildung
Betriebswirtschaftslehre
JEL: 
A20
Additional Information: 
Ursprünglich erschienen in: Retzmann, Thomas (Hrsg.), 2010, Finanzielle Bildung in der Schule. Mündige Verbraucher durch Konsumentenbildung. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag, ISBN: 978-3-8974657-0, S. 185-200.
Creative Commons License: 
https://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.