Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/145329
Authors: 
Döhrn, Roland
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 67 [Year:] 2016 [Issue:] 2 [Pages:] 31-42
Abstract: 
Weltweit war Stahlerzeugung ist seit Ende 2014 tendenziell rückläufig. Die Kapazitätsauslastung ist weiter gesunken und die Stahlpreise blieben unter Druck. Zu der Schwäche hat wohl beigetragen, dass sich der Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Aktivität und Stahlverbrauch gelockert hat. Bei weiterhin verhaltener weltwirtschaftlichen Expansion verhalten und anhaltendem Strukturwandel zugunsten des Dienstleistungssektors ist für den Prognosezeitraum eine allenfalls stagnierende Stahlproduktion zu erwarten. Damit wird sich an dem Problem globaler Überkapazitäten nicht ändern. Eine Zuflucht zu handelsbeschränkenden Maßnahmen ist nur ein Kurieren an Symptomen; an deutlichen Einschnitten bei den Kapazitäten wird kein Weg vorbeiführen. Die deutsche Stahlindustrie hat sich in dem schwierigen Umfeld gut behauptet. Ungeachtet eines zunehmenden Importdrucks und schwächere Export ist es ihr gelungen, die Rohstahlerzeugung stabil und die Kapazitätsauslastung hoch zu halten. Im Prognosezeitraum dürfte einerseits die deutsche Konjunktur aufwärts gerichtet bleiben, andererseits dürfte sie stahlintensiv sein, da stark vom privaten Konsum getragen. Die Rohstahlerzeugung wird daher nach einem Minus um 1,2% in diesem Jahr 2017 nur leicht um 0,2% zunehmen
Abstract (Translated): 
Global crude steel production is heading downward since the end of 2014. Capacity utilization declined further and kept steel prices under pressure. Weak steel demand also seems to be caused by a decoupling of steel consumption and economic growth. Since world output growth is expected to be restrained in 2016 and 2017 and the service sector will continue to gain importance, world steel production is forecasted to stagnate over the forecast horizon. Therefore overcapacities remain a challenge for the sector. Trade restrictions will only cure symptoms, but cannot substitute capacity cuts. In view of the difficult global environment sustained its position. Despite of growing imports and deteriorating export production was stable and capacity utilization remained high. On the one hand the business cycle upswing in Germany is expected to continue, on the other hand growth is little steel intensive since it is borne by private consumption. Therefore, crude steel production is forecasted to be stable. After a decline by 1.2% in 2016 it will increase by 0.2% in 2017.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
354.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.