Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/1314
Authors: 
Nunnenkamp, Peter
Year of Publication: 
1986
Citation: 
[Journal:] Kredit und Kapital [ISSN:] 0023-4591 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Volume:] 19 [Year:] 1986 [Issue:] 3 [Pages:] 417-440
Abstract: 
Insbesondere für Entwicklungsländer, die im Ausland bereits hoch verschuldet sind, ist es dringend erforderlich, vermehrt inländische Ersparnisse zu mobilisieren und die Effizienz der heimischen Entwicklungsfinanzierung zu steigern. Augenblicklich scheint eine wachstumsorientierte Anpassung an verschlechterte weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen in vielen Ländern dadurch erschwert zu werden, daß Bedingungen finanzieller Repression vorherrschen. Dies hat zur Folge, daß das Angebot an investierbaren Mitteln unzureichend bleibt und die Sparer sehr kurzfristige Anlageformen bevorzugen. Die Hypothese, daß eine Liberalisierung der Finanzmärkte die Ersparnisbildung positiv beeinflußt, wird am Beispiel der indonesischen Finanzreform vom Juni 1983 empirisch überprüft. Es wird gezeigt, daß die Geschäftsbanken schnell auf die gewandelten finanzwirtschaftlichen Rahmenbedingungen reagierten, indem sie Anstrengungen zur Mobilisierung privater Bankeinlagen unternahmen. Die Auswirkungen verbesserter Zinsanreize auf das Sparverhalten in Indonesien werden mit Hilfe von Trendschätzungen ermittelt. Die Analyse verdeutlicht, daß die Sparer sich bereits auf kurze Sicht anpaßten, indem sie ihre Ersparnisse deutlich zugunsten längerfristiger Termineinlagen umschichteten. Diese Struktureffekte haben die Effizienz der indonesischen Entwicklungsfinanzierung beträchtlich erhöht. Das Niveau der gesamten finanziellen Ersparnisse konnte jedoch noch nicht gesteigert werden. Es gilt deshalb, den finanziellen Liberalisierungskurs fortzusetzen und zu vervollständigen, um die dualistische Struktur der Finanzmärkte in Indonesien auf längere Sicht zu überwinden.
Abstract (Translated): 
Especially for development countries who already have high external debts, it is urgently necessary to mobilize more domestic savings and to improve the efficiency of domestic development financing. At present, a growth-oriented adjustment to deteriorated, overall world economic conditions appears to be rendered difficult in many countries by the fact that conditions of financial repression prevail. The consequence is that the supply of investable funds remains inadequate and the savers give preference to very short-term forms of investment. The hypothesis that liberalization of the financial markets has a positive influence on savings is tested empirically, using the example of the Indonesian financial reform of June 1983. It is shown that the commercial banks reacted quickly to the changed overall financial conditions by making efforts to mobilize private bank deposits. The impact of improved interest-rate incentives on saving behaviour in Indonesia was determined with the help of trend estimates. The analysis makes it clear that the savers responded at short notice by switching their savings to a marked extent to longerterm time deposits. These structural effects have improved the efficiency of Indonesian development financing substantially. However, it was not possible to increase total financial savings. The aim, therefore, is to continue and perfect the financial liberalization course in order, in the long run, to overcome the dualistic structure of the financial markets in Indonesia.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.