Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/129734
Authors: 
Schreiner, Nadine
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 811
Abstract: 
Der Begriff der Energiearmut hat sich in den letzten Jahren vom Schlagwort zu einer eigenen Forschungsdisziplin entwickelt, die der Frage gerecht werden will, inwieweit steigende Energiekosten einkommensschwacher Haushalte zu einem neuen Ausmaß von Verschuldung und Verarmung führen können. Ob es sich hierbei um ein Phänomen von großem gesellschaftlichem Ausmaß handelt ist bis dato unklar, da bisweilen ein geeignetes Messkonstrukt zur Identifizierung energiearmer Haushalte fehlt. Jüngst gab es verschiedene Versuche, dass Ausmaß an Energiearmut hierzulande zu bestimmen. Eine Bestandsanalyse zeigt jedoch, dass deren Ergebnisse deutlich divergieren und mit Unsicherheiten verbunden sind. Die vorliegende Arbeit leistet einen eigenen Beitrag zur Quantifizierung, indem ein jüngst entwickelter Ansatz aus der britischen Energiearmutsforschung auf seine Anwendbarkeit auf Deutschland überprüft wurde. Ziel dieser Arbeit war deshalb, die Frage nach dem Potential des Low-Income-High-Costs Indikators (LIHC) für die deutsche Energiearmutsforschung zu untersuchen. [...]
Abstract (Translated): 
The term 'fuel poverty' describes to what extent increasing energy costs lead to a new kind of indebtness and poverty of low income households. Up to now there is no sufficient measuring method to identify fuel poverty households in Germany. The present paper reviews a British approach regarding its adaptability on German data. The aim is to examine the potential of the 'Low-Income-High-Costs' indicator for German fuel poverty research. Data of the socio-economic panel, a wide-ranging representative longitudinal study of private households is used to answer this question. Although results show adaptability is given, the author is forced to use different kinds of variables according to energy costs as well as modelling the data. The findings shed light on the question on how many German households are affected by fuel poverty and provide contribution to the general problem of rudimentary data.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
977.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.