Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121275
Authors: 
Spermann, Alexander
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 76
Abstract: 
Seit mehreren Jahren stagniert die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Deutschland bei etwa einer Million. Trotz hervorragender Arbeitsmarktlage liegt die Langzeitarbeitslosenquote weiter über dem OECD-Länderdurchschnitt. Das mit der Hartz IV-Reform des Jahres 2005 umgesetzte Prinzip des "Förderns und Forderns" muss offensichtlich weiterentwickelt werden. Was ist zu tun, um Langzeitarbeitslosen wirklich zu helfen? In diesem Beitrag wird ein Fünf-Säulen-Konzept zur Prävention vor und zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit und des Langzeitleistungsbezugs vorgeschlagen. Ein Teilelement dieses differenzierten Konzepts ist eine Aktivierungsstrategie mit Blick auf den ersten Arbeitsmarkt. Dabei sollen - kurzfristig durch eigene Aktivitäten erreichbare - Zwischenziele zwischen Fallmanagern und Langzeitarbeitslosen bzw. Langzeitleistungsbeziehern vereinbart werden. Dieser Aktivierungsansatz für Langzeitarbeitslose und Langzeitleistungsbezieher erfordert mehr und besser weitergebildete Case Manager in den Jobcentern sowie bundesweit verfügbare sozialintegrative Leistungen (Schuld-, Sucht- und psychosoziale Beratung).
Subjects: 
Langzeitarbeitslosigkeit
Langzeithilfebezug
Deutschland
Trainingsprogramme
Aktivierung
sozialer Arbeitsmarkt
JEL: 
J31
J38
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
928.47 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.