Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/113831
Authors: 
Döhrn, Roland
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 66 [Year:] 2015 [Issue:] 2 [Pages:] 15-23
Abstract: 
Die globale Erzeugung von Rohstahl war im ersten Halbjahr 2015 rückläufig. Hauptursache ist die abnehmende Produktion in China aufgrund des dort schwächeren Wirtschaftswachstums und der Umstrukturierung der Wirtschaft zu Gunsten von Konsumgütern und Dienstleistungen. Zwar dürfte sich die internationale Konjunktur beleben. Gleichwohl dürfte die globale Rohstahlerzeugung im Jahr 2015 erstmals seit der Rezession 2008/09 sinken und im kommenden Jahr nur leicht steigen. Damit wird die Auslastung der Kapazitäten gering bleiben. Im Unterschied dazu bewegt sind die Kapazitäten in Deutschland gut ausgelastet und die Produktion liegt seit vier Jahren unter kleineren Schwankungen auf stabilem Niveau. Allerdings wird der gegenwärtige Aufschwung der deutschen Wirtschaft wesentlich vom privaten Konsum getragen und ist deshalb wenig stahlintensiv. Daher zeichnet sich nach einem Minus von 0,6% in diesem Jahr für 2016 nur eine leichte Zunahme der Rohstahlproduktion um 2,1% ab. Ein großes Problem bleiben die beträchtlichen weltweiten Überkapazitäten, die einen Druck auf die Preise für Stahl nach sich ziehen dürften.
Abstract (Translated): 
Globally, the production of crude steel declined during the first half of 2015. Main reason was reduced production in China due to weaker economic growth and a restructuring of the economy in favor of consumption goods and services. Despite of an upswing of the international economy global steel production will decline in this year for the first time after the 2008/09 recession and it will show a modest growth only in 2016. Thus capacity utilization will remain low. In Germany, on the contrary, capacity utilization is quite higher and production is more or less stable for four years now. The current upswing of the German economy, however, is supported by private consumption and therefore little steel intensive. Therefore, a modest increase of crude steel production by 2.1% can be expected in 2016 after a slight decline by 0.6% in this year. The global over-capacities remain challenging since the put heavy pressure on steel prices.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
511.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.