Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/111075
Authors: 
Brühl, Volker
Walz, Uwe
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
CFS Working Paper Series 506
Abstract: 
[Ausgangssituation] Seit geraumer Zeit sind die Auswirkungen des anhaltenden Niedrigzinsumfelds Gegenstand der politischen Diskussion und in der breiteren Öffentlichkeit. Sparer erhalten für ihre Einlagen nahezu keine Nominalverzinsung mehr. Die Verzinsung von deutschen Bundesanleihen kurzer und mittlerer Laufzeit ist negativ und erreicht am langen Ende z.B. bei 10-jährigen Bundesanleihen nur sehr geringe positive Werte (vgl. Deutsche Bundesbank (2015)). Unter Berücksichtigung der zwar niedrigen aber dennoch positiven Inflationsrate ergibt sich daraus eine reale Negativverzinsung, so dass sich faktisch bei vielen Anlegern ein Kaufkraftverlust des Nominalvermögens einstellt. Dieser Effekt wird auch als „schleichende Enteignung“ der Sparer bezeichnet. Dieser Umstand hat zu einer inzwischen oftmals recht emotionalen Diskussion über Ursachen und Auswirkungen dieser Faktenlage geführt (vgl. z.B. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2015). Ein wichtiges Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, neben einer sorgfältigen Analyse der gegenwärtigen Situation, Erkenntnisse der wissenschaftlichen Diskussion einzubringen und damit auch zur Versachlichung der Debatte beizutragen. Die vorliegende Studie untersucht in einem ersten Schritt (Kapitel 2) die Entwicklung der nominalen und realen Zinsen in Deutschland. Dabei werden die derzeitigen Zinsniveaus auch in einen historischen Kontext gestellt. Es wird der Frage nachgegangen, ob wir uns derzeit tatsächlich in einer viel zitierten Ausnahmesituation befinden, oder ob es ähnliche Phasen schon in der Vergangenheit gegeben hat. Die Ergebnisse zeigen, dass die sehr niedrigen bzw. sogar negativen Nominalzinsen in der Tat eine Ausnahme darstellen, dass dies aber mit Blick auf die negativen realen Zinsen (also unter Berücksichtigung der Inflation) nicht gilt. Vielmehr konnte man in der Bundesrepublik Deutschland in der Vergangenheit bereits einige Phasen mit negativen Realzinsen beobachten. In einem zweiten Schritt werden die Ursachen der gegenwärtig niedrigen (Nominal-) Zinsen betrachtet. Es wird gezeigt, dass es neben der weit verbreiteten monetären Erklärung („lockere“ Politik der Europäischen Zentralbank (EZB)) auch sehr profunde realwirtschaftliche Gründe für ein niedriges Zinsniveau gibt. Die Ursachenanalyse macht dabei auch deutlich, dass die Phase niedriger nominaler und insbesondere realer Zinsen mit hoher Wahrscheinlichkeit mittel- wenn nicht sogar langfristig anhalten wird. Im Anschluss werden im dritten Kapitel die Auswirkungen auf das Spar- und Konsumverhalten sowie die Vermögensentwicklung der privaten Haushalte in Deutschland betrachtet. Dabei ist ebenfalls zu berücksichtigen, dass die geringen Zinsen nicht nur negative Auswirkungen haben, sondern dass davon auch Haushalte, die in einer Schuldnersituation sind oder sich in eine solche begeben (etwa bei einem Immobilienkauf), durchaus profitieren. Dies gilt natürlich auch für die öffentlichen Haushalte, und dies keineswegs nur in den besonders hoch verschuldeten GIIPS-Staaten (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien), die sich trotz hoher Risikoprämien aufgrund des niedrigen Zinsniveaus über Entlastungen ihrer öffentlichen Haushalte freuen können, sofern sie denn Zugang zu den Kapitalmärkten haben. Neben den Auswirkungen auf die öffentlichen und privaten Haushalte gibt es vielfältige Auswirkungen des anhaltenden Niedrigzinsumfelds auf institutionelle Investoren wie Banken, Lebensversicherungen und Pensionskassen. Im vierten Kapitel werden die Implikationen für ausgewählte institutionelle Investoren anhand von Lebensversicherungen und Banken diskutiert. Ein letztes Kapitel fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.