Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/107105
Authors: 
Horn, Gustav A.
Lindner, Fabian
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief Mai 2011
Abstract: 
Schon seit längerem behauptet Hans-Werner Sinn, laufende Ersparnis würde aus Deutschland in Form von Nettokapitalexporten abfließen. Dadurch würde die Kreditvergabe an Unternehmen geschmälert und die im historischen und internationalen Vergleich niedrige deutsche Investitionsquote der letzten Jahre erklärt. Im vorliegenden Policy Brief wird gezeigt, dass diese Thesen falsch sind. Anhand der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und der Zahlungsbilanz wird gezeigt, dass Ersparnis nicht aus Deutschland abfließt, sondern Leistungsbilanzüberschüsse - die buchhalterisch gleich den Nettokapitalexporten sind - zu einem Aufbau von Vermögen führen, den Inländer für alle möglichen Ausgaben verwenden können. Es fließt kein Kapital ab, auch wenn der Begriff "Nettokapitalexport" das nahelegt. Darüber hinaus ist das Kreditvolumen auch nicht auf die laufende Ersparnis limitiert, wie Sinn behauptet. Es wird gezeigt, dass auch die Finanzierung von Leistungsbilanzdefiziten des Auslands durch Kredit zu einem Aufbau von Vermögen in Deutschland führt. Damit wird auch Sinns These widerlegt, Länder mit Leistungsbilanzdefiziten würden deutschen Unternehmen die "Kredite abspenstig" machen.
Abstract (Translated): 
Since some time, the German economist Hans-Werner Sinn claims that saving flow out of Germany in the form of net capital exports. The outflow of capital would explain that there are no more loans left for German companies which in turn would explain Germany's low investment performance in the last decade. This Policy Brief shows those theses are wrong. Using simple accounting rules the Policy Brief shows that saving is not flowing out of Germany, but that current account surpluses - which are, due to double book keeping equal to net capital exports - lead to a building up of financial wealth which residents can use for all the expenditures they like. There is no outflow of capital althought the term "net capital exports" has this connotation. Further, the volume of loans is not limited to current saving as Sinn claims. The Policy Brief shows that the financing of foreign current account deficits through loans also leads to a build up of financial wealth in Germany. Thus, Sinn's thesis is rejected that countries with current account deficts, i.e. net capital inflows, take away loans from German companies.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
280.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.