Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/67098
Authors: 
Plate, Georg
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere der Nordakademie 2010-13
Abstract: 
Duale Studiengänge sind kein 'Nonplusultra', jedoch für einen speziellen Typus von Studieninteressenten eine attraktive Alternative zu einem herkömmlichen, theoriebezogenen Studium. Für Unternehmen stellt die Beteiligung an dualen Studiengängen eine praxisgerechte Alternative zu Traineeprogrammen dar und eröffnet insbesondere auch kleinen und mittelgroßen Betrieben die Möglichkeit, akademisch gebildeten Nachwuchs 'aus den eigenen Reihen' zu gewinnen. Planung und Durchführung dualer Studienangebote sind für Hochschulen naturgemäß mit zusätzlichen Aufwendungen verbunden. Die positiven Effekte - im Regelfall besonders leistungsbereite Studierende und die engen Kontakte zur Wirtschaft - führen jedoch auch hier zu insgesamt vorteilhaften Auswirkungen. Interdisziplinäre Studiengänge, wie z. B. das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens, stellen die Akteure aufgrund der 'doppelten Dualität' und der damit verbundenen Komplexität konzeptionell wie organisatorisch vor besondere Herausforderungen. Andererseits sind Wirtschaftsingenieure, die neben einem soliden theoretischen Rüstzeug in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften auch bereits fundierte Praxiserfahrungen mitbringen, in überdurchschnittlicher Weise auf die beruflichen Anforderungen vorbereitet. Dies gilt insbesondere dann, wenn der duale Studiengang auch Raum für die Schulung von 'Soft Skills' und die Vorbereitung auf Aufgaben im internationalen Umfeld eröffnet.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
623.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.