EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
CIW – Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, Universität Münster >
Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49980
  
Title:Warum der Baseler Ausschluss für Bankenaufsicht mit seinem antizyklischen Kapitalpuffer falsch liegt PDF Logo
Authors:Ludwig, Björn
Issue Date:2011
Series/Report no.:Diskussionspapier // Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung 7/2011
Abstract:Das Basel III Rahmenwerk führt einen antizyklischen Kapitalpuffer, um das durch die Krise eindrucksvoll bestätigte Problem der Prozyklizität der Eigenkapitalanforderungen zu lösen. Das Entscheidungskriterium zu Abgrenzung der konjunkturell guten Phase von der schlechten Phase, das den Kapitalaufbau beziehungsweise Kapitalabbau begründen soll, basiert auf dem Verhältnis vom nominellen Kreditvolumen zum nominalen BIP. Anstelle das Problem der Prozyklizität zu lösen, wird der in dieser Form von der Bankenaufsicht konzipierte antizyklische Kapitalpuffer bei einer regelgebundenen Anwendung das Problem eher verschärfen, denn in konjunkturell schlechten Zeiten mit niedrigem BIP Wachstum signalisiert der Indikator die Erhebung des zusätzlichen Kapitalpuffers und in konjunkturell guten Zeiten mit einem hohen BIP Wachstum nicht. Anstelle dieser Konzeption sollte besser das Kreditwachstum und der Kreditimpuls als Entscheidungskriterium verwendet werden, da bei diesen Größen ein hinreichend guter Zusammenhang zum Wachstum des realen BIP besteht.
Abstract (Translated):The Basel III Framework introduces a countercyclical capital buffer to reduce the procyclical-ity of the minimum capital requirements. The reference point for the decision to impose the buffer is based on the credit-to-GDP ratio. However, this guidance will exacerbate the prob-lem of procyclicality in a rule based application, because in periods with a low GDP growth it sends a signal to increase the capital requirements and in periods with a high GDP growth it sends a signal to reduce the capital requirements. Instead of the credit-to-GDP ratio the credit growth and the credit impulse should be used as reference point, because these variables are high correlated with the real GDP growth.
JEL:E32
E37
G28
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
669035963.pdf470.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49980

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.