EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Technikgenese, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49803
  
Title:Changing course in public transport: the car as a component of competitive services PDF Logo
Editors:Project Group on Mobility
Issue Date:2002
Series/Report no.:Veröffentlichung der Abteilung Organisation und Technikgenese des Forschungsschwerpunktes Technik-Arbeit-Umwelt am WZB FS II 02-103
Abstract:Local public transport has long enjoyed special government protection and mas-sive subsidies. It also plays a special role in transport and environmental policy. With increasing individualization in society, however, the needs of many road and rail user have changed. In a world where the automobile has become the measure of all things public transport companies in many places lack entrepreneurial skills and customer orientation. These shortcomings leave them ill equipped for the imminent European-wide liberalization of licensing procedures for public transport. The present discussion paper by the WZB’s Project Group on Mobility explores what must happen in business practice and transport policy in order to prevent the impending spiral of diminishing demand, worsening supply, and a further slump in demand. More than just organizational innovation is necessary. The key recommendation for improving public transport services is to expand them by adding car sharing and other alternatives centered on the automobile. The objective of adopting the car as a component of competitive services is to link traditional with modern, flexible transport and thereby create an integrated system.
Abstract (Translated):Bisher steht der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) unter einem besonderen staatlichen Schutz. Seine Finanzierung basiert zu einem Großteil auf Subven-tionen. Dem ÖPNV kommt zudem eine besondere verkehrs- und umweltpolitische Rolle zu. Die Bedürfnisse vieler Verkehrsteilnehmer haben sich jedoch entspre-chend der gesellschaftlichen Individualisierung verändert. Das Automobil ist das Maß aller Dinge geworden. Doch vielerorts hapert es bei den öffentlichen Ver-kehrsunternehmen an Kundenorientierung und ihre unternehmerischen Fähig-keiten blieben unterentwickelt. Gleichzeitig steht die europaweite Liberalisierung der Konzessionsvergabe im öffentlichen Verkehr vor der Tür. Vor diesem Problemhintergrund geht die Projektgruppe Mobilität des WZB in dem vorliegende discussion paper der Frage nach, was unternehmerisch und verkehrs-politisch geschehen muss, um die drohende Abwärtsspirale sinkender Nachfrage, fortschreitender Angebotsverschlechterung und weiter sinkender Nachfrage zu verhindern. Notwendig sind nicht nur organisatorische Innovationen. Die zentrale Empfehlung für die Verbesserung des Verkehrsangebotes lautet vielmehr, Car Sharing und andere automobile Verkehrsdienstleistungen als “Autobaustein“ in die Produktpalette von öffentlichen Transportunternehmen aufzunehmen. Ziel muss die Verknüpfung von traditionellen mit modernen, flexiblen Verkehrsdienstleistun-gen zu einem integrierten Verkehrsangebot sein.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Technikgenese, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
351998748.pdf468.09 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49803

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.