Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39050
Authors: 
Daske, Holger
Bassemir, Moritz
Fischer, Felix F.
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Working paper series // Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Finance & accounting 200
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag untersucht, ob der Mehrheitsaktionär einer Gesellschaft im Vorfeld eines Zwangsausschlusses von Minderheitsaktionären (sog. Squeeze-Out) versucht, die Kapitalmarkterwartungen negativ zu beeinflussen. Ein solches 'manipulatives' Verhalten wird häufig in der juristischen wie betriebswirtschaftlichen Literatur unterstellt, da der Aktienkurs für die Abfindungshöhe die Wertuntergrenze bildet. Unsere empirische Untersuchung der Bilanz- und Pressemitteilungspolitik von Squeeze-Out-Unternehmen im Vorfeld der Ankündigung einer solchen Maßnahme am deutschen Kapitalmarkt zeigt, dass in diesem Zeitraum tatsächlich ein signifikanter Anstieg (Rückgang) der im Ton pessimistischen (optimistischen) Pressemitteilungen feststellbar ist. Allerdings zeigt sich weiter, dass die Aktien der Squeeze-Out-Kandidaten bereits im Vorfeld und am Tag der Ankündigung so hohe positive Überrenditen erzielen, dass der von uns quantifizierte kumulierte Effekt der Informationspolitik auf die Börsenbewertung einen insgesamt nur sehr geringen Einfluss ausübt und von anderen Faktoren (z.B. Abfindungsspekulationen) dominiert wird.
Subjects: 
Squeeze-Out
Abfindungsspekulation
Kursbeeinflussung
Mehrheitsaktionär
Informationspolitik
Bilanzpolitik
Pressemitteilungen
JEL: 
M41
M40
G14
K22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
407.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.