Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99356
Authors: 
Kremer, Jana
Wendorff, Karsten
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2004 [Volume:] 73 [Issue:] 3 [Pages:] 358-370
Abstract: 
This paper analyses the structural developments underlying the evolution of public finances in Germany after qualification for EMU. For this purpose, we extend a disaggregated approach to cyclical adjustment in a way that allows us inter alia to distinguish the impact of discretionary fiscal policy measures from other structural influences. Furthermore, we assess the relevance of the severe forecasting error with respect to macroeconomic developments after 2000 for deficit developments. Our analysis shows that positive transitory influences covered a structural deterioration between 1997 and 2000, while in the last two years negative transitory influences offset a slight improvement in the structural deficit ratio. A significant part of the structural worsening between 1997 and 2003 is not directly linked to recent fiscal policy decisions. Overall, the deterioration was mainly due to weak revenue side developments, while the expenditure side did contribute slightly to consolidation.
Abstract (Translated): 
In diesem Aufsatz wird die strukturelle Entwicklung der öffentlichen Finanzen in Deutschland nach der Qualifikation zur Währungsunion analysiert. Um die verschiedenen Einflüsse auf die Entwicklung der öffentlichen Finanzen zu unterscheiden und einzuordnen, wird eine erweiterte Version eines disaggregierten Ansatzes zur Konjunkturbereinigung von Haushaltssalden verwandt. Wir untersuchen außerdem die Bedeutung der erheblichen Fehleinschätzungen bezüglich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren für die Defizitentwicklung. Die Analyse zeigt, dass die strukturelle Verschlechterung des Finanzierungssaldos in den Jahren 1997 bis 2000 zunächst von positiven, aber vorübergehenden Einflüssen überdeckt worden ist. In den letzten beiden Jahren hat sich die strukturelle Lage leicht verbessert. Allerdings standen dieser Entwicklung negative temporäre Faktoren entgegen. Über den gesamten Zeitraum 1997 bis 2003 erhöhte sich die strukturelle Defizitquote, was jedoch zu einem bedeutenden Teil nicht direkt durch finanzpolitische Entscheidungen aus diesem Zeitraum bedingt war. Insgesamt war die Erhöhung hauptsächlich auf die schwache Entwicklung der Einnahmenseite zurückzuführen, während die Ausgabenseite eher entlastend wirkte.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.