Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98432
Authors: 
Dummert, Sandra
Kubis, Alexander
Leber, Ute
Müller, Anne
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 3/2014
Abstract: 
Basierend auf den beiden großen Betriebsbefragungen des IAB, dem IABBetriebspanel und der IAB-Stellenerhebung, beleuchtet der vorliegende Bericht den deutschen Arbeitsmarkt aus betrieblicher Perspektive und stellt Informationen zur gesamtwirtschaftlichen Arbeitskräftenachfrage sowie sich daraus ergebende Engpässe für den Zeitraum 2006 bis 2012 dar. Im Hinblick auf die Arbeitskräftenachfrage zeigt sich, dass der seit Mitte der 2000er Jahre festzustellende kontinuierliche Beschäftigungszuwachs auch aktuell anhält und sich die Zahl der offenen Stellen weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt. Dabei entwickelt sich der Arbeitskräftebedarf in den einzelnen Arbeitsmarktsegmenten unterschiedlich. In regionaler Hinsicht fällt auf, dass die schwächeren Arbeitsmarktregionen im Osten Deutschlands in der jüngsten Vergangenheit an Nachfragedynamik gewonnen haben. Differenziert nach Branchen weisen insbesondere die Unternehmensnahen Dienstleistungen eine hohe ungedeckte Nachfrage in Relation zur Gesamtbeschäftigung auf. Gesucht wurden aktuell vorwiegend Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung, doch ist im Vergleich zum Vorjahr auch ein Anstieg der Nachfrage nach Arbeitskräften für einfache Tätigkeiten auszumachen. Auf der Ebene der Berufe besteht eine große Nachfrage nach Elektro- und sozialen Berufen; darüber hinaus erwarten die Betriebe für die nahe Zukunft aber auch einen steigenden Bedarf an Berufen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich. Auch wenn eine hohe Arbeitsnachfrage Hinweise auf etwaige Anspannungen des Arbeitsmarktes geben kann, ist sie nicht mit einem Arbeitskräfteengpass gleichzusetzen. Ein solcher kann vielmehr erst dann diagnostiziert werden, wenn auch das Arbeitskräfteangebot einbezogen wird und Schwierigkeiten der Betriebe bei der Bedarfsdeckung analysiert werden. Der vorliegende Bericht betrachtet verschiedene Indikatoren, die Hinweise auf derartige Engpässe geben können. Diese Indikatoren deuten auf gesamtwirtschaftlicher Ebene darauf hin, dass die Arbeitsmarktanspannung weiter hoch ist, doch dass auf gesamtwirtschaftlicher Ebene nicht von einer Engpass- oder Mangelsituation gesprochen werden kann...
Abstract (Translated): 
Based on the two IAB establishment surveys - the IAB Establishment Panel and the IAB Job Vacancy Survey - this report sheds light on the German labour market from the firms' perspective and gives information about the labour demand and resulting skills shortages for the years 2006 to 2012. With regard to the labour demand it becomes apparent that the increase in the number of jobholders which started around 2005 is continuing. Also, the number of vacancies remains on a high level. The labour demand developed unequally in different segments of the labour market: the economically weaker regions in Eastern Germany recently became more dynamic. Differentiated by branches, especially the Business-related Services show a high uncovered labour demand in relation to their total employment numbers. Predominantly, employees with completed vocational training are searched for, but compared to the previous year also the demand for unskilled workers rose recently. On an occupational level there is high demand for electrical and for social occupations. Furthermore, firms expect an increasing demand for skilled workers in health and education in the near future. Although a high labour demand can contain references to possible labour market tightness, it cannot be put on the same level as shortages of skilled employees. This can only be diagnosed by also including the labour supply and by analysing firms' difficulties in covering their demands for new employees. For the German economy as a whole, these indicators show that labour market tightness is high but that there are no overall shortages of skilled employees or workers...
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.