Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97912
Editors: 
Egger-Subotitsch, Andrea
Sturm, René
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
AMS report 66
Abstract: 
Dass soziale Kompetenzen für die Lebensbewältigung allgemein und speziell für die Berufsausübung relevant sind, darüber sind sich ExpertInnen vielfach einig. Spätestens seit den 1980er Jahren wurde deutlich klarer, dass nicht nur die formale Ausbildung für den beruflichen Erfolg wesentlich ist, sondern in weiterer Folge insbesondere das berufliche Erfahrungswissen, welches fachliche mit sozialen Kompetenzen verbindet, eine maßgebliche Rolle spielt. Unklar ist vielfach noch, an welchen 'Orten' (Schule, Universität, Familie, Privatleben, Arbeitsplatz etc.) und v.a. wie soziale Kompetenzen erworben werden (sollen). Die aktuelle Diskussion dreht sich zusätzlich um die Frage, wie diese vielfach informell erworbenen Kompetenzen gemessen und anerkannt werden können. Last but not least ist auch von Interesse, wie intensiv und mittels welcher Methoden soziale Skills auch jenseits des informellen Erwerbs in Betrieben bzw.Organisationen gefördert werden (können). Inhalt: J. Erpenbeck: Kompetenzen erkennen, bilanzieren und entwickeln. W. Kellner: Drei Thesen zur Kompetenzorientierung. M. Krenn: Außerfachliche Kompetenzen in der Personalauswahl - Zwischen Diskurs und betrieblicher Realität. A. Egger-Subotitsch, Th. Kreiml: Kompetent für's Management - Das Leonardo-Projekt 'Strategical Individual Competencies. M. Jelenko: 'Europäisierung' der Kompetenzbegrifflichkeit - Eine Einführung in den Europäischen und Nationalen Qualifikationsrahmen.
ISBN: 
978-3-85495-247-3
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
508.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.