Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96237
Authors: 
Stoetzer, Matthias-Wolfgang
Beyer, Carolin
Mattheis, Julia
Schultheiß, Saskia
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung 2014/1
Abstract: 
Das Bundesverfassungsgericht entschied im Jahr 2005, dass es jedem Bundesland frei stehe, zu entscheiden, ob es Studiengebühren erheben möchte. Infolge dessen führten zunächst Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ab dem Wintersemester 2006/2007 Studiengebühren ein. Ein Jahr später folgten Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen und das Saarland diesem Beispiel. Die Auswirkung der Einführung von Studiengebühren auf die Anzahl der Studienanfänger war seitdem ein nicht nur bildungspolitischer Streitpunkt, in dessen Folge sukzessive bis zum Jahr 2014 die betreffenden Bundesländer die Hochschulgebühren wieder abschafften. Die Auswirkungen der Hochschulgebühren können nach der Beendigung dieses hochschulpolitischen Experimentes analysiert werden und sind im Folgenden die zentrale Forschungsfrage. Die empirische Basis bildet ein Paneldatensatz für 226 Hochschulen im Untersuchungs-zeitraum Wintersemester 1999/2000 bis zum Wintersemester 2010/2011. Daraus resultiert ein Datensatz von 2712 Beobachtungen. Innerhalb einer einfachen deskriptiven Analyse, die die Studienanfängerzahlen der Gebührenländer der Anzahl an Studienanfängern in Nicht-Gebührenländern gegenübergestellt, sind keine klaren Tendenzen sichtbar. Daher werden in einer Paneldatenregression neben der Einführung von Studiengebühren auch der Einfluss der Hochschulzugangsberechtigten auf Bundeslandebene sowie zeit- und hochschulabhängige Effekte berücksichtigt. Die verschiedenen Spezifikationen und Schätzverfahren (Pooled OLS, Fixed Effects, Random Effects, Differences-in-Differences) kommen zu übereinstimmenden Resultaten: Im Ergebnis zeigt sich, dass Studiengebühren einen negativen und statistisch signifikanten Einfluss auf die Anzahl der Studienanfänger haben. Der Umfang dieses negativen Einflusses ist allerdings überschaubar. Die Abnahme der Studienanfänger liegt im Mittel der einzelnen Hochschulen bei 75-80 Studierenden und damit ca. 5 Prozent.
Abstract (Translated): 
[Tuition fees in Germany: Their influence on the number of students] Traditionally in Germany there are no tuition fees for studying at state universities. In 2005 the German Supreme Court ruled that the German States (the so called Bundesländer) are free to impose tuition fees at their universities. Immediately following this decision several German Bundesländer introduced tuition fees - albeit with a maximum of 500 Euro for half a year at a very moderate level compared to e.g. the US or UK. This turned out to be the starting point of a very intense political struggle as to the social consequences of such fees - namely the exclusion of students with a low social background. The outcome of this political debate was the successive abolition of tuition fees in all German Bundesländer after 2007. At the end of 2014 none of the German states will still impose tuition fees. So for several years universities with and without tuition fees co-existed in Germany. The central question of this paper is the influence of tuition fees with regard to the number of freshman at German universities. The analyses rely on a balanced data set of 226 universities from 1999/2000 to 2010/2011. A descriptive examination does not lead to clear outcomes. So panel-data-regression analyses are used including fixed- and random-effects and a difference-in-differences approach. The following findings emerge: The mentioned approaches all lead to the same results. The tuition fees had a statistical significant negative impact on the number of student enrollments at the universities imposing such kind of fees. On average this decline amounts to 75 to 80 students (about 5 % of the freshman at the average university). In addition the analyses reveal that several control variables must be included in order to avoid misspecification (omitted variable bias). These controls include a time-trend, university-entity-effects and the number of high-school-graduates in a state eligible to enter university studies.
Subjects: 
Studiengebühren
Zahl der Studienanfänger
Hochschulen
Deutschland
Panel Regression
natürliches Experiment
Difference-in-Differences
JEL: 
I22
I28
H52
H75
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
393904637X
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
675.44 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.