Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91836
Authors: 
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 7
Abstract: 
Das Papier erläutert die Bedeutung der Arbeitsmobilität für die Verbesserung der Allokation und der Verteilung der volkswirtschaftlichen Ressourcen. Angesichts eines steigenden Fachkräftemangels bei wachsender Tendenz zur Arbeitslosigkeit unter gering Qualifizierten bleibt neben der Bildungspolitik die Anwerbung internationaler und europäischer Fachkräfte eine zentrale politische Gestaltungsaufgabe für die Zukunft. Zusätzliche Fachkräfte bringen Wohlstand und bauen wirtschaftliche Ungleichheit ab. Die internen europäischen Mobilitätsbarrieren werden schwer zu durchbrechen sein. Eine bessere Transparenz der europäischen Arbeitsmärkte, bessere Sprachkenntnisse und eine Standardisierung der sozialen Sicherungssysteme können die Mobilität stärken. Der Schlüssel zur Mobilität liegt aber bei einer stärkeren Einbindung internationaler Arbeitsmigranten in den europäischen Migrationsprozess, der durch zirkuläre Wanderungen gestärkt werden kann. Die europäische Bluecard und die Öffnung der Arbeitsmärkte für in Europa ausgebildete ausländische Hochschulabsolventen könnten neue Akzente setzen.
Subjects: 
Mobilität
demographischer Wandel
Fachkräftemangel
Arbeitsmigration
JEL: 
F22
J15
J16
Z10
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
59.1 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.