Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91821
Authors: 
Peichl, Andreas
Pestel, Nico
Schneider, Hilmar
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 18
Abstract: 
Da die Analyse von Einkommensverteilungen auf äquivalenzgewichteten Einkommen beruht, ist die Entwicklung der Einkommensungleichheit nicht nur Ausdruck für Veränderungen in der Entlohnungsstruktur, sondern auch für Veränderungen von Haushaltsgröße und -zusammensetzung. In den letzten 15 bis 20 Jahren ist die Einkommensungleichheit in Deutschland kontinuierlich gestiegen, während sich gleichzeitig die durchschnittliche Haushaltsgröße deutlich verringert hat. Das Ziel des vorliegenden Beitrags besteht darin, den Effekt der demografischen Entwicklung auf die Einkommensungleichheit zu quantifizieren. Es zeigt sich, dass die Ungleichheit auch ohne den demografischen Trend zugenommen hätte. Ihr Niveau wäre allerdings deutlich geringer ausgefallen als es sich tatsächlich darstellt.
Subjects: 
Demografie
Einkommensungleichheit
Dekomposition
Haushaltsstrukturen
SOEP
JEL: 
D31
D63
I30
J11
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
269.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.