Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/89200
Authors: 
Fuchs, Michaela
König, Marion
Kropp, Per
Möller, Joachim
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 5/2012
Abstract: 
Der Gesetzesentwurf der Fraktion Bundnis 90/Die Grunen im Thüringer Landtag sieht vor, einen gesetzlichen Mindestlohn im öffentlichen Dienst in Thüringen einzuführen. Dieser Mindestlohn soll Gültigkeit entfalten sowohl fur Beschäftigte des Landes und der thüringischen Kommunen als auch für Beschäftigte von öffentlichen und öffentlich geforderten Unternehmen und Einrichtungen, die dem Einfluss des Landes oder der Kommunen unterliegen. Zusätzlich sind öffentliche Auftrage nur noch an Unternehmen zu vergeben, die sich zur Einhaltung der Mindestlohnregelung verpflichten. Ein Vorschlag zur Mindestlohnhöhe, der mindestens 8,50 Euro betragen soll, ist nach dem Gesetzesentwurf von einer Landesmindestlohnkommission, bestehend aus einem Wissenschaftler sowie jeweils zwei Vertretern der Arbeitgeber- sowie Arbeitnehmerseite, zu erarbeiten. Die endgultige Festlegung erfolgt durch Erlass einer Rechtsverordnung durch die thüringische Landesregierung. Das IAB äußert sich in dieser Stellungnahme zur schriftlichen Anhörung des Haushalts- und Finanzausschusses des Thüringer Landtags vor allem zur Thematik von gesetzlichen beziehungsweise branchen- und regionalspezifischen Mindestlöhnen aus ökonomischer Sicht. Es geht dabei auf die Fragen ein, ob ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland sinnvoll ist, und wenn ja, wie hoch ein solcher allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn sein sollte, wie unter sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten eine spezifische Mindestlohnregelung für den öffentlichen Dienst zu beurteilen ist, ob eine spezifische Regelung fur das Bundesland Thüringen zielführend ist und welche Auswirkungen ein gesetzlicher Mindestlohn auf den Arbeitsmarkt insgesamt und auf die Beschäftigungschancen von Geringqualifizierten im Besonderen haben wird. Zu arbeitsrechtlichen Fragen nimmt das IAB keine Stellung. Auch zu spezifischen Auswirkungen für den öffentlichen Dienst insbesondere in Thüringen konnen nur bedingt Aussagen getroffen werden.
Abstract (Translated): 
The draft law of the parliamentary party Bündnis 90/Die Grünen (Alliance 90/The Greens) in the Thuringian State Parliament aims at the introduction of a legal minimum wage in the public service in Thuringia. This minimum wage is to apply both to State employees as well as employees of Thuringian towns and communities and to the employees of public and publicly supported concerns and institutions which are subject to the influence of the State or of the towns/communities. In addition, public contracts are only to be granted to companies that commit themselves to adhering to the minimum wage regulation. According to the draft law, a recommendation regarding the level of the minimum wage - which should amount to at least 8.50 euros - is to be compiled by a State Minimum Wage Commission consisting of one academic expert along with two representatives each from both the employers' and the employees' sides. Final definition will take place via the issuing of a legal decree by the Thuringian State Government. In this statement, IAB is commenting on the written hearing of the Budget and Fi-nance Committee of the Thuringian Parliament and especially on the topic of legal and/or branch- and region-specific minimum wages from the economic perspective. Here it examines the questions of whether a general legal minimum wage in Germany is sensible, and if so, how high such a general legal minimum wage should be, how - under social and economic aspects - a specific minimum wage regulation for the public service is to be gauged, whether a specific regulation for the Federal State of Thuringia is expedient, and what effects a legal minimum wage will have on the labour market in general, and on the employment chances of the low-skilled in particular. IAB does not comment on issues relating to employment law. Also, where specific impacts on the public service - particularly in Thuringia - are concerned, only provisional predictions can be made.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.