Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/88413
Authors: 
Aschfalk-Evertz, Agnes
Oliver, Rüttler
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Working Papers of the Institute of Management Berlin at the Berlin School of Economics and Law (HWR Berlin) 75
Abstract: 
This paper analyses the role and the methods of the determination of discount rates used for goodwill impairment testing according to IFRS. In addition to analysing the regulations laid out by the applicable IFRS, the paper displays the results of an empirical analysis of the discount rates used by the 30 largest FTSE 100 companies in the years 2008 to 2011. Additionally, the results are compared to those of a study with a similar focus conducted by Duff & Phelps in 2011. The paper shows that it is adequate to use the value-in-use in determining the recoverable amount and that the grossing-up method for transferring the post-tax WACC into a pre-tax rate - which most of the companies use in practice - is not adequate. According to the empirical analysis, the average discount rates used have remained comparatively stable between 2008 and 2011. This suggests that the companies did not reflect any additional risks in the discount rate during the crisis. The study also shows that disclosures regarding impairment testing lack detailed information.
Abstract (Translated): 
Diese Studie analysiert die Rolle und die Ermittlung der Diskontierungszinssätze im Rahmen des Wertminderungstests für Firmenwerte nach IFRS. Zusätzlich zu der Untersuchung der anwendbaren IFRS werden die Ergebnisse einer empirischen Analyse der von den 30 größten FTSE 100 Unternehmen verwendeten Diskontierungszinssätzen dargestellt. Diese Ergebnisse werden mit einer ähnlichen, 2011 von Duff & Phelps durchgeführten Studie verglichen. Die Studie macht zum einen deutlich, dass der Nutzungswert die angemessenere Methode zur Ermittlung des erzielbaren Betrags ist und zum anderen, dass die von den Unternehmen meist angewandte Methode zur Umwandlung des WACC in eine Vorsteuer-Größe nicht angemessen ist. Die empirische Analyse zeigt, dass die verwendeten Diskontierungszinssätze zwischen 2008 und 2011 nur geringen Schwankungen unterlagen, was darauf hindeutet, dass die Unternehmen während der Finanzkrise keine zusätzlichen Risiken in ihren Diskontierungszinssätzen berücksichtigt haben. Festgestellt wurde außerdem, dass die von den meisten Unternehmen gemachten Anhangsangaben zu den Wertminderungstests für Firmenwerte nicht sehr detailgenau sind.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
870.15 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.