Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/87638
Authors: 
Vallée. Dirk
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Title:] Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen planvoll steuern! [Editor:] Konze, Heinz [Editor:] Wolf, Michael [ISBN:] 978-3-88838-373-1 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 2 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2012 [Pages:] 39-54
Abstract: 
Die Steuerung des großflächigen und überörtlich wirkenden Einzelhandels kann durch informelle Konzepte, z. B. regionale Einzelhandelskonzepte, oder formelle Instrumente, wie planerische Vorgaben, in Regionalplänen erfolgen. Dabei sind wesentliche Unterschiede hinsichtlich der Vorgehensweise, Verbindlichkeit und Umsetzung zu erwarten, die anhand ausgewählter Fallbeispiele beschrieben werden. Die Beispiele werden hinsichtlich ihrer Ziele, Inhalte, der Vorgehensweise zur Aufstellung sowie der Steuerungswirkung analysiert und jeweils miteinander verglichen. Abschließend erfolgt eine zusammenfassende und vergleichende Bewertung der beiden Steuerungsarten. Verbindlich verankerte Ziele und Grundsätze der Raumordnung können Rechtsklarheit schaffen, sind sanktionierbar und können konfliktträchtig sein. Informelle Instrumente können eine ähnliche darstellerische und inhaltliche Qualität erreichen wie die formellen Instrumente, sind aber freiwillig und daher kaum sanktionierbar.
Abstract (Translated): 
The management of large-scale retail facilities with supra-local influence can be carried out in regional plans using informal concepts, such as regional retail concepts, or formal instruments such as planning stipulations. Significant differences in procedure, authority and implementation are to be expected here, as is demonstrated by the use of various examples. These examples are analysed in terms of their aims, substance, procedures, and management effects, and compared with one another. There then follows a summary comparatively assessing the two types of management. The legally binding aims and fundamental principles of spatial planning can provide legal clarity, are enforceable and can be conflict-laden. Informal instruments can achieve a similar quality of representation and substance as formal instruments, but they are voluntary and thus scarcely possible to enforce.
Subjects: 
Informelle und formelle Steuerung
Verbindlichkeit
gebietsscharf festgelegte Standortbereiche
Abstimmung auf den Verflechtungsbereich des Zentralen Ortes
zentrenrelevante Sortimente
Moderationsverfahren
Verkaufsflächenentwicklungsspielraum
nicht zentrenrelevante Sortimente
standardisierte Prüfverfahren
Informal and formal management
Binding nature
Spatially specific designated site areas
Harmonisation with the central place catchment area
Town-centre retail offerings
Facilitation procedures
Room for expansion of retail space
Non town-centre retail offerings
Standardised testing
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.