Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/84920
Authors: 
Tisch, Anita
Tophoven, Silke
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 8/2011
Abstract: 
Mit einer zunehmend älter werdenden Erwerbsbevölkerung gewinnt der Zusammenhang von Arbeit und Arbeitsbelastungen mit individueller Gesundheit und Arbeitsfähigkeit vermehrt an öffentlichem Interesse. Die Studie lidA- leben in der Arbeit untersucht eben diesen Zusammenhang, beispielhaft für die Geburtskohorten 1959 und 1965. Beide Kohorten gehören zu den geburtenstarken Jahrgängen, die während der wirtschaftlichen Aufschwungphase nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland geboren wurden. Derzeit stehen sie an der Schwelle zum höheren Erwerbsalter. Der vorliegende Bericht fasst einige Vorarbeiten zur lidA-Studie zusammen und beschreibt ausführlich den Erwerbseinstieg und die bisherige Erwerbsbeteiligung der beiden betrachteten Geburtskohorten. Auch wenn die beiden Kohorten unter sehr ähnlichen institutionellen Gegebenheiten heranwuchsen, zeigt sich, dass sie bereits während ihres Erwerbseinstieges mit unterschiedlichen Chancen und Risiken konfrontiert waren. Während beide Geburtskohorten zunächst von der Bildungsexpansion profitieren konnten, wurde ihr Übergang ins Berufsleben insbesondere durch die Arbeitsmarktkrise der 1980er Jahre erschwert. Im weiteren Erwerbsverlauf zeigt sich, dass die Mehrheit beider Kohorten gut in den Arbeitsmarkt integriert ist. Unterschiede in der Art der Erwerbsbeteiligung und in deren Umfang sind im Besonderen zwischen Männern und Frauen und zwischen ost- und westdeutschen Regionen zu erkennen.
Abstract (Translated): 
With an ageing German work force, the relationship between work and workload with individual health and workability is of increasing public interest. The German Cohort Study on Work, Age and Health 'lidA - leben in der Arbeit' is designed to further investigate precisely this relationship, examining the birth cohorts of 1959 and 1965 exemplarily. Both cohorts were born during the German baby boom following the Second World War. Currently, they are on the threshold to higher working age. This report summarizes some preparatory work to the lidA-study and provides a detailed description of the labor market entry and labor participation of both cohorts considered in the lidA-study. Although growing up under similar institutional settings, members of the two birth cohorts have been confronted with different opportunities and constraints. While both cohorts have benefited from the educational expansion, their labor market entry was also determined by the labor market crises of the 1980s which affected them at different times of their labor-market entry phase. Nevertheless, the majority of the two cohorts was able to establish their careers later on. Rather, differences in labor force participation are seen in particular between men and women and between East and West German regions.
Subjects: 
ältere Arbeitnehmer
Gesundheit
Arbeitswelt
arbeitsbedingte Krankheit
Arbeitsbelastung
Berufsverlauf
Arbeitslosigkeit
Berufseinmündung
Erwerbsbeteiligung
Qualifikationsniveau
IAB-Datensatz Leben in der Arbeit
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
336.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.